Deutscher Gewerkschaftsbund

11.10.2014
Gedenkveranstaltung in Dachau 2014

Erinnerung muss leben!

Rund 300 Menschen nahmen am Sonntag, den 9. November an der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus in Dachau  teil. Seit 1952 erinnert die DGB-Jugend Bayern an die Novemberpogrome von 1938.  Im Zentrum des diesjährigen Gedenkweges stand die Vorstellung von Biographien durch die Gewerkschaftsjugend. Die IG Metall Jugend sowie Paul Werlich von der DGB-Hochschulgruppe München erarbeiteten dafür selbständig die Lebenswege von Willy Rösler und Claus Bastian, zwei Häftlingen des KZ Dachau.
Die Gedenkrede hielt Matthias Fack, Präsident des Bayerischen Jugendrings. Er stellte die Bedeutung des Engagements von Jugendverbänden und Jugendringen beim Gedenken an die Vergangenheit und beim Kampf gegen aktuelle rechte Tendenzen heraus.

 

BILDERGALERIE von der Gedenkveranstaltung

 

Die Begrüßung von Astrid Backmann (Bezirksjugendsekretärin), die recherchierten Biographien der Gewerkschaftsjugend sowie die Gedenkrede von Matthias Fack (Präsident des Bayerischen Jugendrings) sind hier zusammengestellt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gedenkfeier in Dachau: „Erinnerung kann man nicht wegtragen“
Die DGB-Jugend Bayern hat in der KZ-Gedenkstätte Dachau am heutigen Sonntag an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Die bayerische DGB-Bezirksjugendsekretärin Astrid Backmann griff in ihrer Begrüßung die aktuelle Schändung der Gedenkstätte durch den Diebstahl des Tores mit dem Schriftzug „Arbeit macht Frei“ auf: „Dieser zynische Satz symbolisiert wohl am prägnantesten die Menschenverachtung des nationalsozialistischen Terrors. Gemeint war die Vernichtung des Menschen durch Zwangsarbeit.“ Zur Pressemeldung
Artikel
Erinnerung muss leben! Gedenkveranstaltungen zum Novemberpogrom
Das Erinnern und Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus ist für die bayerische Gewerkschaftsjugend seit über 60 Jahren nicht nur Mahnung an das, was in der Zeit von 1933 bis 1945 geschehen ist. Es ist auch Auftrag für die Gegenwart. Die nachdenkliche und kritische Auseinandersetzung mit dieser Vergangenheit ist für die DGB-Jugend immer mit der Frage verbunden, welche Erfahrungen wir daraus für die Bewältigung der Gegenwart und für die Gestaltung einer menschenwürdigen und solidarischen Zukunft ziehen können. Denn: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. weiterlesen …

Direkt zu Ihrer Gewerkschaft