Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23 - 26.04.2018

Arbeitsmarkt: Impulse für Arbeitsmarktintegration sind dringend notwendig

Jena: „Staatsregierung muss Problemlagen am Arbeitsmarkt im Auge behalten!“

Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, sagt zur heutigen Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarkt-zahlen: „Der Bayerische Jobmotor brummt. Dennoch muss die Staatsregierung Problemlagen am Arbeitsmarkt im Auge behalten. Leider hat der Ministerpräsident in seiner ersten Regierungserklärung den Arbeitsmarkt komplett unter den Tisch fallen lassen. Impulse für die Arbeitsmarktintegration fehlen.“


Ansätze, um beispielsweise den Teufelskreis aus vererbter Armut durch „Hartz IV-Karrieren“ bei Kindern zu durchbrechen, gibt es bereits. Mit CURA ("Coaching von Familien zur Bekämpfung urbaner Arbeitslosigkeit"), steht ein solches Instrument zur Verfügung. Verhärtete Armutslagen, Kinder ohne erwerbstätiges elterliches Vorbild, schlechte Bildungs- und damit Arbeitsmarktchancen. All dies findet sich verstärkt in städtischen Lagen.


„Seit Jahren wissen wir um die Wirksamkeit ganzheitlicher Ansätze, bei denen mit deutlich besserer Betreuung die ganze Familie in den Blick genommen wird. Statt jedoch diese sinnvollen Ansätze flächendeckend zum Einsatz zu bringen, dümpeln wir in Bayern weiter mit zweijährigen Projektphasen in derzeit acht ausgewählten Städten vor uns hin. Dies wird weder den betroffenen Kindern noch der Chancengleichheit gerecht. Kraftvolle Arbeitsmarktpolitik sieht angesichts der Tatsache, dass es in Bayern 317 Städte, darunter 25 kreisfreie Städte und 29 große Kreisstädte gibt, anders aus“, so Jena.


Nach oben
29.03.2018
Ar­beits­mark­t: Of­fe­ne Stel­len und Be­wer­ber zu­sam­men­brin­gen
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, sagt zur heutigen Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen: „Die Situation am Arbeitsmarkt ist derzeit gut, der Arbeitsmarkt ist mit einem Rekord an offenen Stellen so aufnahmefähig wie noch nie. Jetzt müssen die offenen Stellen und die Bewerber zusammengebracht werden.“
Zur Pressemeldung

16.03.2018
Im­mer we­ni­ger Lang­zeit­ar­beits­lo­se fin­den in Bay­ern ei­ne Ar­beit
Obwohl sich der Arbeitsmarkt weiterhin günstig entwickelt, finden immer weniger Langzeitarbeitslose in Bayern einen neuen Arbeitsplatz. Zu diesem Ergebnis kommt der DGB Bayern nach einer Auswertung von regionalen Daten der Bundesagentur für Arbeit.
Zur Pressemeldung

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Finanzielle Anreize zur Weiterbildung stärken
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, sagt zur heutigen Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen: „Das Sommerhoch hat den bayerischen Arbeitsmarkt fest im Griff. Allerdings türmen sich bereits erste Gewitterwolken der mangelnden Qualifizierung auf." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Familien und Alleinerziehende brauchen mehr Unterstützung
Dr. Verena Di Pasquale, stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern fordert angesichts der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen mehr Unterstützung von arbeitslosen Familien und Alleinerziehenden. „Zwar haben wir eine positive Entwicklung am Arbeitsmarkt, aber häufig findet die Arbeitsaufnahme in atypischen Arbeitsverhältnissen statt.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Immer weniger Langzeitarbeitslose finden in Bayern eine Arbeit
Obwohl sich der Arbeitsmarkt weiterhin günstig entwickelt, finden immer weniger Langzeitarbeitslose in Bayern einen neuen Arbeitsplatz. Zu diesem Ergebnis kommt der DGB Bayern nach einer Auswertung von regionalen Daten der Bundesagentur für Arbeit. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern