Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 06 - 22.02.2017

„CSU nähert sich immer mehr AfD-Forderungen an“

DGB-Jugend Bayern kritisiert bayerische Ausgrenzungspolitik

Anlässlich der für heute Abend geplanten Sammelabschiebung von afghanischen Geflüchteten aus München kritisiert die DGB-Jugend Bayern die bayerische Ausgrenzungspolitik. Anstatt die Integration von jungen Geflüchteten voranzutreiben, reißt die Bayerische Staatsregierung selbst gut integrierte Flüchtlinge aus ihrem persönlichen und beruflichen Umfeld und weist sie in unsichere Herkunftsländer aus. Bayern ist eines der wenigen Bundesländer, das trotz der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan weiterhin Menschen dorthin abschiebt. „Die CSU nähert sich immer mehr den Forderungen der AfD an“, kommentiert Carlo Kroiß, Bezirksjugendsekretär der DGB-Jugend Bayern, das Vorgehen der Bayerischen Staatsregierung.

Geflüchtete werden teilweise in Kriegsgebiete ausgewiesen und somit einer Gefahr für Leib und Leben ausgesetzt. Kroiß fordert: „Abschiebungen in Kriegsgebiete und die Abschiebungen von bereits fest in Bayern integrierten Personen müssen sofort aufhören. Statt dieser rigiden Ausgrenzungspolitik brauchen wir vorausschauende und gut koordinierte Unterstützungsangebote zur Integration."

Rico Irmischer, stellvertretender Vorsitzender der DGB-Jugend Bayern, ergänzt: „Die CSU wirft Geflüchteten Integrationsverweigerung vor und droht ihnen im sogenannten ‚Bayerischen Integrationsgesetz‘ mit drastischen Sanktionen. Dabei ist die Bayerische Landesregierung diejenige, die sich einer erfolgreichen Integration von Geflüchteten in unsere Gesellschaft verweigert. Auf ihrem politischen Irrweg erschwert sie es den bayerischen Betrieben, Geflüchteten eine langfristige Perspektive zu bieten. Viele Ausbildungsverträge kommen aufgrund von Unsicherheiten auf Seiten der Arbeitgeber nicht zustande – das hat die Landesregierung zu verantworten.“

Integration bedeutet Zugang zu Bildung und Arbeit sowie gesellschaftliche Teilhabe. Diese wird vielen Geflüchteten unnötig erschwert oder vorenthalten. Für Kroiß sind die Auswirkungen der Ausgrenzungspolitik klar: „Die Abschiebung von Geflüchteten, die sich bereits eigenständig um Ausbildung oder Arbeit bemüht und damit ihren Willen zur Integration deutlich zum Ausdruck gebracht haben, demotiviert alle - Geflüchtete, freiwillige Helferinnen und Helfer sowie Betriebe."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ausbildungsbilanz 2017: Polarisierung des Ausbildungsmarktes nimmt zu
Anlässlich der heute veröffentlichten bayerischen Ausbildungsmarktzahlen plädiert der DGB Bayern für eine kritische Betrachtung der Ausbildungsbilanz. 14.361 Ausbildungsstellen bleiben unbesetzt (2016: 12.039) und trotzdem sind 1.243 Ausbildungsinteressierte in Bayern ohne Ausbildungsplatz. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Jugend Bayern setzt auf Bildung und Solidarität
Von Ausbildungsqualität über Bildungsfreistellungsgesetz bis zur Solidarität mit Geflüchteten: Die DGB-Jugend Bayern beschloss ihre Themen und Ziele für die kommenden vier Jahre auf der 20. Bezirksjugendkonferenz in München. Mit klaren Positionen und motivierten Ehrenamtlichen wird sich die DGB-Jugend Bayern auch in den Wahlkampf einmischen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Jugend: „Bayerische Staatsregierung verschärft ihren Abschiebewahnsinn"
Anlässlich des heute durchgeführten Abtransports eines Nürnberger Berufsschülers zur Abschiebung nach Afghanistan greift die DGB-Jugend Bayern die Bayerische Staatsregierung scharf an. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern