Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 19 - 08.04.2016

Wir lassen uns nicht spalten!

Gegen Lohndumping im Betrieb – gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen! Tausende Gewerkschafter aus allen Branchen haben am Samstag für ein Gesetz gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen auf dem Münchner Odeonsplatz demonstriert. Anlass ist die anhaltende Blockade der CSU bei dem Gesetzentwurf, der derzeit im Kanzleramt auf Eis liegt. Die Gewerkschafter fordern die Regierung auf, das Gesetzesverfahren umgehend in Gang zu setzen.

„Der Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen nimmt immer mehr zu. Das Instrument wird systematisch eingesetzt, um Lohndumping im großen Stil zu betreiben. Das kann kein Geschäftsmodell für die deutsche Wirtschaft sein. Für uns gilt: Wir lassen uns nicht spalten in den Betrieben, wir akzeptieren keine Zwei-Klassen-Gesellschaft. CSU und Wirtschaft dürfen mit ihrer dauernden Blockade dieses Gesetzes keinen Erfolg haben“, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Am 13. April tage der Koalitionsausschuss. „Es reicht. Wir haben lange genug gewartet und diskutiert. Spätestens dann muss die Kanzlerin das Gesetz erneut vorantreiben – und zwar unverändert.“ Es sei nicht akzeptabel, dass maßlose Forderungen der CSU wie die, Leiharbeiter als Streikbrecher einsetzen zu dürfen, sich durchsetzten. „Gibt es kein Gesetz, dass Missbrauch wirksam verhindert, werden wir das im Wahlkampf thematisieren“, kündigte Hoffmann an.

„Der Missbrauch ist kein Randthema – Leiharbeiter und Werkvertragsbeschäftigte werden in Kliniken, der Gastronomie, Schlachthöfen ebenso eingesetzt wie in Schulen, Automobilwerken, oder im Zugverkehr, und das bundesweit, von Bayern bis Schleswig-Holstein. Wer 20 bis 30 Prozent Leiharbeiter einsetzt, will Kosten senken, nicht Arbeitsspitzen bewältigen. Wenn Werkvertragsbeschäftigte bei gleichen Aufgaben rund ein Drittel weniger verdienen als die Stammbelegschaft, dann ist das Lohndumping. Es bleibt dabei: Wir fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit“, sagte der DGB-Bezirksvorsitzende Matthias Jena.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Spitzen der bayerischen und tschechischen Gewerkschaften verurteilen zunehmende prekäre Beschäftigung
Anlässlich des Welttages für menschenwürdige Arbeit am 7. Oktober 2016 sprechen sich Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, und Josef Stredula, Präsident des Tschechisch-Mährischen Gewerkschaftsbundes (CMKOS), bei der Jahresdelegiertenkonferenz des interregionalen Gewerkschaftsrates Böhmen und Bayern (IGR BoBa) in Passau für die Eindämmung prekärer Beschäftigung aus. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Atypische Beschäftigung muss zurückgedrängt werden
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, stellt anlässlich der heutigen Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen fest: „Auf den ersten Blick zeigt sich der bayerische Arbeitsmarkt erneut stark und aufnahmefähig. Dabei wird aber allzu oft übersehen, dass ein wesentlicher Teil des Job-Booms auf einen Zuwachs an atypischer Beschäftigung zurückzuführen ist.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Rund 282.000 Menschen in Bayern arbeiten „auf Abruf“
Angesichts der weiterhin positiven Arbeitsmarktaussichten für Bayern fordert Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, gute und existenzsichernde Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in Bayern. Jena kritisiert vor allem die Bedingungen der sogenannten „Arbeit auf Abruf“. Diese extrem flexible Beschäftigungsform erlaubt es Arbeitgebern, die Beschäftigten nach Bedarf anzufordern. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern