Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 37 - 29.08.2017

Armutsgefährdung steigt auch in Bayern

Di Pasquale: „Aus Missständen müssen endlich Konsequenzen gezogen werden.“

Nach den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes ist das Armutsrisiko in Bayern mit 12,1 Prozent im Bundesvergleich am zweitgeringsten. Dr. Verena Di Pasquale, stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern: „Die Probleme in Bayern dürfen nicht durch den Vergleich mit anderen Bundesländern verschleiert werden. Die Armutsgefährdung im Freistaat steigt. Es gilt auch in Bayern aus den sozialen Missständen Konsequenzen zu ziehen und gegenzusteuern.“ Im Vergleich zu 2006 ist das Armutsrisiko um 1,2 Prozentpunkte gestiegen.

Ein genauer Blick in den aktuellen Sozialbericht der Bayerischen Staatsregierung dokumentiert sehr wohl die Kluft zwischen Arm und Reich. Erwerbslose, Alleinerziehende und ältere Menschen haben ein überdurchschnittlich hohes Armutsrisiko und auch die Kinderarmut liegt über dem bayerischen Landesdurchschnitt. Verena Di Pasquale fordert deshalb: „Die Staatsregierung darf die zunehmende Armutsgefährdung nicht länger verharmlosen und muss dafür sorgen, dass der Wohlstand bei den Menschen ankommt. Dazu zählt, die Tarifbindung zu stärken, den Niedriglohnsektor einzudämmen und sich für eine starke gesetzliche Rente einzusetzen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Familien und Alleinerziehende brauchen mehr Unterstützung
Dr. Verena Di Pasquale, stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern fordert angesichts der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen mehr Unterstützung von arbeitslosen Familien und Alleinerziehenden. „Zwar haben wir eine positive Entwicklung am Arbeitsmarkt, aber häufig findet die Arbeitsaufnahme in atypischen Arbeitsverhältnissen statt.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Soziale Lage in Bayern: Staatsregierung auf einem Auge blind
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, äußert sich im Vorfeld der angekündigten Regierungserklärung von Sozialministerin Emilia Müller zur sozialen Lage in Bayern kritisch: „Bayern geht es im Ländervergleich hervorragend. Dennoch darf die Staatsregierung nicht die drängenden Probleme aus den Augen verlieren oder auf die lange Bank schieben.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Emilia Müller redet sich soziale Lage in Bayern schön
Anlässlich der Regierungserklärung zur sozialen Lage in Bayern erneuert der bayerische DGB Vorsitzende Matthias Jena seine Kritik an der einseitigen Betrachtungsweise der Staatsregierung: „Die Lobrede von Emilia Müller auf Bayern als Land der sozialen Gerechtigkeit ist äußerst einseitig. Viele Menschen in Bayern können nicht von sich behaupten, in nie gekanntem Wohlstand zu leben.“ Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern