Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 32 - 30.06.2017

Arbeitsmarktzahlen: Aufschwung geht an Älteren vorbei

Jena: Unternehmen verschenken großes Potenzial

Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, fordert angesichts der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen mehr Unterstützung für Arbeitnehmer und Arbeitslose über 50: „Ältere Menschen stellen die größte Gruppe der Arbeitslosen in Bayern und finden nur schwer wieder zurück in Arbeit. Die Unternehmen haben offensichtlich noch nicht begriffen, welches große Potenzial an Qualifikationen sie damit verschenken.“

Menschen über 50 profitieren nur teilweise von der guten Lage auf dem bayerischen Arbeitsmarkt. In dieser Altersgruppe ist die Arbeitslosenquote durchgängig höher und die Arbeitslosigkeit sinkt langsamer. Werden ältere Menschen arbeitslos, ist das Risiko für sie arbeitslos zu bleiben wesentlich höher als bei jüngeren Arbeitslosen. Wie groß der Handlungsbedarf ist, zeigt der Vergleich mit anderen Bundesländern: In Bayern ist der Anteil älterer Arbeitsloser ab 55 an allen Arbeitslosen mit 22,9% höher als in allen anderen westdeutschen Bundesländern.

Matthias Jena fordert daher eine bessere Unterstützung von älteren Menschen auf dem Arbeitsmarkt: „Weiterbildungsangebote spielen dabei eine zentrale Rolle, damit der Wiedereinstieg in Arbeit nachhaltig gelingen kann.“

Mit Blick auf den Übergang in die Rente stellt Jena fest: „Die Diskussion über eine Erhöhung des Renteneintrittsalters ist absurd. Viele schaffen es bereits heute nicht bis 65 in Arbeit zu bleiben. Daher wirkt jede Erhöhung wie eine Rentenkürzung. Das ist mit uns nicht zu machen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Ohne Berufsabschluss höheres Risiko arbeitslos zu werden
Menschen ohne Berufsabschluss sind besonders stark von Arbeitslosigkeit bedroht. Unter den Langzeitarbeitslosen ist die Zahl derjenigen, die über keine abgeschlossene Ausbildung verfügen besonders hoch. Der DGB Bayern fordert daher spezielle Ausbildungsangebote für diese Gruppe. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Armut entsteht am Arbeitsmarkt
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, kritisiert angesichts der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen den weiterhin ungebrochenen Trend zu mehr atypischer Beschäftigung im Freistaat: „Wir brauchen Arbeit, von der die Menschen im hier und jetzt leben können, die ihnen aber zugleich auch eine Perspektive im Alter bietet." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Bayern: Glänzender Arbeitsmarkt versagt bei Integration von Langzeitarbeitslosen und Schwerbehinderten
Die Langzeitarbeitslosigkeit ist in Bayern seit 2013 gerade einmal um etwas mehr als 8.000 Personen zurückgegangen. Noch immer sind hier mehr als 57.000 Menschen davon betroffen. Noch magerer sieht es bei arbeitslosen schwerbehinderten Menschen aus. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern