Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 25 - 23.05.2017

DGB-Frauen verleihen „Schwarze Petra“ an Radio Galaxy Ingolstadt

Un-Gleichstellungspreis für sexistische Werbeaktion

Zum zweiten Mal verlieh der Bezirksfrauenausschuss des DGB Bayern die „Schwarze Petra“ als Preis für Un-Gleichstellung. Im Rahmen der Bezirksfrauenkonferenz am 19. bis 20. Mai 2017 in Bamberg ging der Preis in diesem Jahr an den Sender Radio Galaxy Ingolstadt für seine „Traumbusen“-Werbeaktion.

Der Preisträger, Radio Galaxy Ingolstadt, hat für Frauen ab 21 Jahren einen „Traumbusen“ verlost, damit diese „ihr körperliches Defizit“ beheben können. In Zusammenarbeit mit einem ortsansässigen Chirurgen sollte eine Brustvergrößerung im Wert von 5.000 Euro an „defizitäre Hörerinnen“ gehen. Diese Aktion wurde von den Medien zurecht als „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“ tituliert. Den DGB Frauen geht es bei ihrer Kritik nicht darum, medizinische Eingriffe in der ästhetischen Chirurgie anzuprangern, sondern um das der Werbeaktion zugrundeliegende Frauenbild des Ingolstädter Lokalradios, das einer verkrusteten Machokultur entspringt. Nach einer Überprüfung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien zog der Sender das Gewinnspiel zurück, da es u.a. gegen das Wettbewerbsrecht und das Heilmittelwerbegesetz verstößt. Inhaltlich hat sich der Sender bis heute nicht davon distanziert.

Dr. Verena Di Pasquale, stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, zur Preisverleihung: „Diese Werbeaktion ist in höchstem Maße herabwürdigend und lässt tief auf das zugrundeliegende Frauenbild blicken. Sexismus wird nach wie vor als erfolgreiches Mittel in der Werbung genutzt, dem kaum gesetzliche Schranken gesetzt sind. Alltägliche sexuelle Belästigungen im öffentlichen Raum oder am Arbeitsplatz berühren die Fragen von Gleichheit, Freiheit und Grundrechten. Mit der ‚Schwarzen Petra‘ setzen die Gewerkschaftsfrauen ein deutliches Signal: Derartige Entgleisungen dürfen nicht toleriert werden und brauchen gesetzliche Schranken.“

Die „Schwarze Petra“ ist analog zum bekannten Kartenspiel eine Schornsteinfegerin und Gewerkschafterin. Eine Frau, die sich in einer männerdominierten Branche behauptet. Sie sorgt mit ihrer Arbeit dafür, dass alter Ruß aus den Kaminen verschwindet und frische Luft fließen kann. Mit dem Preis in Form einer Spielkarte werden Aktionen oder Maßnahmen hervorgehoben, die sich gegen die Gleichstellung von Frauen richten. Erste Preisträgerin war im vergangenen Jahr die Bayerische Staatsregierung für die Einführung des Landesbetreuungsgeldes.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Die "Schwarze Petra"

Zum Dossier
17.03.2017
Equal Pay Day: 24 Pro­zent Ent­gelt­lücke - Still­stand in Bay­ern
Dr. Verena Di Pasquale: „Gleiches Geld braucht gleiche Chancen“
DGB

07.03.2017
Zum In­ter­na­tio­na­len Frau­en­tag: Gu­te Ar­beit 4.0 für Frau­en
Dr. Verena Di Pasquale: „Chancen des digitalen Wandels zur besseren Teilhabe von Frauen am Arbeitsmarkt nutzen.“
DGB

18.01.2017
Ak­tu­el­le Stu­die zu Ein­kom­men­sun­gleich­heit
Colourbox

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Frauen verleihen Un-Gleichstellungspreis „Schwarze Petra“ an Lidl und Rossmann
Im Rahmen des 2. Frauengipfels des DGB Bayern haben die DGB-Frauen zum dritten Mal den Un-Gleichstellungspreis „Schwarze Petra“ verliehen. In diesem Jahr geht die „Auszeichnung“ an die Dirk Rossmann GmbH und an die Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG. Zur Pressemeldung
Datei
2. Frauengipfel des DGB Bayern - Resolution
weiterlesen …
Pressemeldung
Equal Pay Day 2018 – DGB Bayern fordert gleichen Lohn für gleiche Arbeit
Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts verdienen Frauen im Freistaat noch immer durchschnittlich 24 Prozent weniger als Männer. "Seit Jahren sind hier keine Fortschritte erkennbar", kritisiert die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, Dr. Verena Di Pasquale, anlässlich des Equal Pay Day am 18. März. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern