Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 10 - 13.03.2017

Ausbildungsqualität muss dringend verbessert werden!

Jena: Wer Auszubildende sucht, muss auch vernünftige Ausbildungsbedingungen bieten.

Zum heutigen Bayerischen Tag der Ausbildung erklärt der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bayern, Matthias Jena:
„In Bayern besteht immer noch großer Nachholbedarf bei der Ausbildungsleistung der Unternehmen. Die Arbeitsministerin darf nicht nur Foto-Termine absolvieren. Ich erwarte, dass sie aktiv bei den Betrieben dafür wirbt, mehr und bessere Ausbildungsplätze zu schaffen. Die Staatsregierung darf nicht immer an den Problemen der Auszubildenden vorbeischauen.
Trotz der vergleichsweise guten Lage fehlen auch am bayerischen Ausbildungsmarkt tausende Stellen. Viele Jugendliche landen in Warteschleifen, obwohl sie ausbildungsreif und ausbildungsinteressiert sind. Hier geht ein enormes Potenzial an zukünftigen Fachkräften verloren. Insbesondere Menschen mit Haupt- und Realschulabschluss haben bei Bewerbungen häufig keine Chance auf einen Ausbildungsplatz.
Der Ausbildungsreport der DGB-Jugend Bayern zeigt, in welchen Branchen bei der Ausbildungsqualität Nachholbedarf besteht. Besonders im Hotel- und Gaststättengewerbe sind die Auszubildenden sehr unzufrieden mit den Bedingungen. Viele junge Menschen werden in der Ausbildung schlecht begleitet und müssen ausbildungsfremde Aufgaben erledigen. Auch Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz und das Arbeitszeitgesetz gehören für viele Auszubildende zum Arbeitsalltag. Niemand braucht sich zu wundern, wenn diese Unternehmen Probleme haben, Auszubildende zu finden.“

Der aktuelle Ausbildungsreport der DGB-Jugend Bayern steht hier zum Download bereit: http://bayern.dgb.de/-/hNl


Nach oben