Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 04 - 14.02.2017

Mehr Flexibilität für Beschäftigte - Rückkehrrecht in Vollzeit schaffen

Di Pasquale: „Bedürfnisse der Beschäftigten ernst nehmen, souveräneren Umgang mit Arbeitszeit ermöglichen“

Der DGB Bayern begrüßt den Gesetzentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Teilzeit soll damit die Verlängerung ihrer Arbeitszeit bzw. die Rückkehr in Vollzeit erleichtert werden.

Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, Dr. Verena Di Pasquale: „Der Gesetzentwurf ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Über 1,3 Millionen Menschen in Bayern sind in Teilzeit beschäftigt. Das sind 22% aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Teilzeit ist in Bayern überwiegend Frauensache: Während nur 7,5% aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Männer in Teilzeit arbeiten, beträgt der Teilzeitanteil bei den Frauen 37,2% (fast 1,1 Millionen Beschäftigte). Teilzeit wird häufig als Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf wahrgenommen, dauerhafte Teilzeit birgt aber auch erhebliche Nachteile beim Einkommen, bei der Karriere und bei der sozialen Sicherung. Gerade für viele Frauen ist Altersarmut damit vorprogrammiert.“

Nicht alle Beschäftigten, die in Teilzeit arbeiten, tun dies freiwillig. Viele Männer und Frauen würden ihre Arbeitszeit gerne erhöhen, während andere sie gerne zumindest auf Zeit reduzieren würden. Di Pasquale stellt daher fest: „Das Bedürfnis der Beschäftigten nach einem souveräneren Umgang mit ihrer Arbeitszeit muss endlich ernst genommen werden. Ein Rückkehrrecht aus Teilzeit würde nicht nur die Teilzeitfalle für Frauen entschärfen, es würde auch den Anreiz für Männer erhöhen, ihre Arbeitszeit aus familiären Gründen zeitweise zu reduzieren. Dies wäre ein guter Ansatz für mehr Flexibilität im Sinne der Beschäftigten.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Bezirksfrauenkonferenz des DGB Bayern: Arbeitszeit muss ganz oben auf die politische Agenda
Die 20. Bezirksfrauenkonferenz des DGB Bayern, die vom 19. bis 20. Mai 2017 in Bamberg stattfand, stand unter dem Motto „Zeit“. Die rund 60 Delegierten aus ganz Bayern und geladene Gäste diskutierten darüber, welche Anforderungen an die Gestaltung von Arbeitszeiten aus der Perspektive der Beschäftigten bestehen. Im einstimmig verabschiedeten Leitantrag fordern die Gewerkschaftsfrauen die Fragen des Volumens und die Gestaltung der Arbeitszeit ganz oben auf die politische Agenda zu setzen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitszeitkampagne der vbw: Arbeitgeber greifen Schutzrechte der Beschäftigten an
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, kritisiert die einseitigen Forderungen der heute vorgestellten Arbeitszeitkampagne der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) scharf. „Die Arbeitgeber bekommen den Hals nicht voll. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Bayern zeigen sich bereits heute so flexibel wie noch nie.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Zum Internationalen Frauentag: Gute Arbeit 4.0 für Frauen
Die überwältigende Mehrheit (1,1 Millionen) der insgesamt 1,4 Millionen Teilzeitbeschäftigten in Bayern sind Frauen. Für sie gilt es angesichts des sich wandelnden Arbeitsmarktes neue Chancen zu eröffnen, damit Teilzeit nicht zur Teilzeitfalle wird und eine eigenständige Existenzsicherung möglich wird. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern