Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 07 - 21.02.2012

DGB Bayern stellt Report "Prekäre Beschäftigung in Bayern" vor

Der Arbeitsmarkt brummt, in Bayern herrscht nahezu Vollbeschäftigung, so scheint es. Doch hinter den monatlichen Erfolgsmeldungen der Bundesagentur für Arbeit verschwinden zunehmend immer massivere strukturelle Veränderungen: Unsichere, prekäre, befristete Arbeit nimmt zu. Dies ist nicht nur eine problematische Momentaufnahme, sondern hat bereits jetzt absehbare Folgen für die Alterssicherung.

Der DGB Bayern macht die Entwicklung der prekären Beschäftigung in Bayern mit einer neuen Veröffentlichung transparent. Der DGB-Report „Prekäre Beschäftigung in Bayern“ thematisiert die besondere Problemlage unsicherer Beschäftigung für junge Leute, Frauen und die Auswirkungen auf zukünftige Rentnerinnen und Rentner.

Eigene Berechnungen und Analysen des „Instituts für empirische Sozialökonomie“ (inifes) im Auftrag des DGB Bayern liefern neue Fakten.

Wir laden Sie herzlich ein zur

 Pressekonferenz
Vorstellung des DGB Reports
„Prekäre Beschäftigung in Bayern“

am Montag, 27. Februar 2012, um 10.30 Uhr
im Gewerkschaftshaus
(Erdgeschoss, T 006, Raum: Hans und Sophie Scholl)
Schwanthalerstr. 64, 80336 München

mit

Matthias Jena, Vorsitzender DGB Bayern
Prof. Dr. Ernst Kistler, inifes Stadtbergen.

 

Wir bitten Sie um eine kurze Rückmeldung, wenn Sie an der Pressekonferenz teilnehmen: Robert.Guenthner@dgb.de oder telefonisch unter 089-51700202.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Wachsende Unsicherheit zurückdrängen
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen kritisiert Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, die weitere Zunahme atypischer Beschäftigungsverhältnisse. Jena sieht die Politik in der Pflicht, für Ordnung auf dem Arbeitsmarkt zu sorgen. Zur Pressemeldung
Artikel
Streitzeit: Kurswechsel in der Rente
Der Rentenreport 2016 des DGB Bayern zeigt, dass wir dringend einen Kurswechsel in der Rentenpolitik brauchen. Damit sozialer Abstieg und Armut im Alter verhindert wird, muss jetzt gehandelt werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen: Aufschwung geht an Älteren vorbei
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, fordert angesichts der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen mehr Unterstützung für Arbeitnehmer und Arbeitslose über 50: „Ältere Menschen stellen die größte Gruppe der Arbeitslosen in Bayern und finden nur schwer wieder zurück in Arbeit. Die Unternehmen haben offensichtlich noch nicht begriffen, welches große Potenzial an Qualifikationen sie damit verschenken.“ Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern