Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 50 - 17.09.2016

Matthias Jena: „Wir wollen fairen und gerechten Handel.“

„Stop CETA/TTIP“-Kundgebung: DGB Bayern-Vorsitzender gegen Abkommen in derzeitiger Form

Anlässlich der Kundgebung „Stop CETA und TTIP! – Für einen gerechten Welthandel“ am 17. September 2016 in München forderte der Vorsitzende des DGB Bayern, Matthias Jena: „Wir wollen fairen und gerechten Handel.“

Jena sprach sich gegen CETA und TTIP in der derzeitigen Form aus. Die geplanten Sonderrechte für ausländische Investoren und private Schiedsgerichte bezeichnete er als einen Angriff auf Mitbestimmung und Demokratie.

Jena kritisierte, dass in CETA ausgerechnet im Kapitel Arbeit die Straf- und Sanktionsmöglichkeiten fehlen. „Manche Konzerne treten die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Füßen. Jedes Parkverbot wird strenger kontrolliert als diese Verstöße gegen elementare Menschenrechte. Dafür muss es saftige Strafen geben, die weder in TTIP noch in CETA zu finden sind. Da haben doch ein paar mächtige Konzerne im Hintergrund gewaltig die Strippen gezogen.“

Jena bemängelte in seiner Rede auch die Negativlisten in CETA und TTIP. In diesen sollen unabhängig von technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen Dinge festgeschrieben werden, die nicht privatisiert werden dürfen. „Das wäre vielleicht dann eine gute Idee, wenn sich unsere Gesellschaft nicht weiterentwickeln würde. Aber wer hätte vor 15 Jahren an sowas wie Glasfaserkabel gedacht – und heute ist es ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge.“

Außerdem kritisierte Jena die sogenannte Sperrklinkenklausel. „Diese Klausel besagt, dass alles, das einmal privatisiert wurde, nicht wieder in die öffentliche Hand zurück darf – und das für die gesamte Laufzeit von TTIP und CETA. Da CETA und TTIP kein Vertragsende und noch nicht einmal eine Kündigungsklausel haben, können einmal durchgeführte Privatisierungen nie wieder rückgängig gemacht werden. Jeder Fehler, der durch eine Privatisierung gemacht würde, würde für immer bestehen bleiben.“

Jena forderte, die genannten Punkte vor der Ratifizierung der Abkommen zu verhandeln und in TTIP und CETA aufzunehmen. Denn „erst ratifizieren und dann noch mal verhandeln, wie sich das einige gerade vorstellen“, sei ein ganz schlechter Witz, so Jena abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Report des DGB Bayern: "Tarifverträge und Tarifflucht in Bayern"
Der DGB Bayern unterstreicht in seinem Report "Tarifverträge und Tarifflucht in Bayern": Für gute Tarifverträge, die in den jeweiligen Branchen für alle gelten, gibt es keinen Ersatz! Mit einer Tarifbindung von 53 Prozent der Beschäftigten gibt es in Bayern jedoch noch viel zu tun, um für alle die gleichen Arbeitsbedingungen zu schaffen. weiterlesen …
Pressemeldung
Neuer Report des DGB Bayern – Tarifbindung in Bayern nur noch bei 53 Prozent
In Bayern werden nur noch 53 Prozent aller Beschäftigten nach Tarif bezahlt. Damit ist der Freistaat das Schlusslicht unter den westdeutschen Bundesländern. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Report „Tarifverträge und Tarifflucht in Bayern“ des DGB Bayern, der in Zusammenarbeit mit dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung erstellt wurde. Zur Pressemeldung
Datei
Streitzeit - 1. Mai - Tag der Arbeit
Die aktuelle Streitzeit behandelt den Feiertag der Arbeiterbewegung und zeigt auf, warum die Forderungen der Gewerkschaften an diesem Tag ganz besonders laut sind. weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern