Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 56 - 05.10.2016

Ausbildungsreport der DGB-Jugend Bayern: Hohe psychische Belastung von Azubis

Jena: „Zufriedenheit hängt stark vom Ausbildungsberuf ab.“

Anlässlich der Veröffentlichung des diesjährigen Ausbildungsreports der DGB-Jugend Bayern am 5. Oktober 2016 in München zeigte sich Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, erfreut, dass der überwiegende Teil der Auszubildenden mit der Qualität der Ausbildung zufrieden ist.

„Die Zufriedenheit hängt jedoch stark vom Ausbildungsberuf ab. Einige Ausbildungsberufe schneiden bereits seit Jahren systematisch schlecht ab. Wenn die Betriebe auch in Zukunft motivierte Auszubildende haben wollen, müssen sie die Attraktivität der Ausbildung deutlich verbessern. Dazu gehören vor allem gut qualifizierte und engagierte Ausbilder, aber natürlich auch anständige Arbeitsbedingungen und angemessene Vergütung“, forderte Jena.

Die Zufriedenheit mit dem Ausbildungsberuf steht auch im direkten Zusammenhang mit der Arbeit der Gewerkschaften. Wenn eine Jugend- und Auszubildendenvertretung (33,7 Prozent) oder ein Betriebs- oder Personalrat (27,6 Prozent) in einem Betrieb existiert, sind jeweils mehr als doppelt so viele Auszubildende sehr zufrieden mit ihrer Ausbildung als diejenigen ohne betriebliche Interessensvertretung (13,8 Prozent). Zudem sind Auszubildende, die Gewerkschaftsmitglieder sind, deutlich öfter sehr zufrieden oder zufrieden mit ihrer Ausbildung (88,4 Prozent) als solche, die keine sind (72 Prozent).

Astrid Backmann, Bezirksjugendsekretärin des DGB Bayern, ergänzte: „Die psychische Belastung im Ausbildungsberuf ist ebenfalls entscheidend für die Zufriedenheit der Auszubildenden. Fast 50 Prozent der befragten Auszubildenden berichten über hohe Belastungen am Arbeitsplatz. Die Arbeitgeber überfordern die jungen Beschäftigten, zum Beispiel durch die Anordnung von arbeitsfremden Tätigkeiten oder Überstunden. Sie unterstützen die Auszubildenden zu wenig in deren Aufgaben. Ein strukturierter betrieblicher Ausbildungsplan würde in diesen Fällen Abhilfe schaffen.“

Neben der Qualität in der Ausbildung spielt im Ausbildungsreport der DGB-Jugend Bayern auch die Zukunftsperspektive durch die Ausbildung eine zentrale Rolle. Backmann warf kritische Fragen in den Raum: „Handelt es sich bei der Ausbildung um eine, die Auszubildende gerade so ‚durchhalten‘, um eine abgeschlossene Ausbildung zu haben, dann aber auf keinen Fall im erlernten Beruf weiterarbeiten wollen? Oder ist die Ausbildung so gestaltet, dass die Azubis dadurch eine berufliche Perspektive sehen?“

„Zu einer beruflichen Perspektive gehören eine unbefristete Übernahme, gute Bezahlung, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, aber auch die Zuversicht, im erlernten Beruf gesund das Rentenalter erreichen zu können“, betonte Backmann abschließend.

Mit einem Klick auf das Titelbild gelangen Sie zur digitalen Ausgabe des Ausbildungsreports Bayern 2016. DGB-Jugend Bayern


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ausbildungsbilanz 2016: Betriebe müssen sich für Auszubildende öffnen
Auch dieses Jahr sind ein Großteil der unbesetzten Ausbildungsplätze im Lebensmittelhandwerk, Einzelhandel und im Hotel- und Gaststättengewerbe. Der Ausbildungsreport der DGB-Jugend Bayern (aktueller Report unter http://bayern.dgb.de/-/hNT) zeigt, dass gerade in diesen Branchen die Ausbildungsqualität seit Jahren schlecht bewertet wird. Zur Pressemeldung
Artikel
Streitzeit: Ausbildung darf nicht überlasten!
„41,8 Prozent der Auszubildenden berichten von regelmäßigen Überstunden. Davon müssen 8,5 Prozent sogar mehr als fünf Überstunden pro Woche leisten. Über 10 Prozent der Azubis, die Überstunden machen, bekommen diese nicht einmal finanziell oder durch Freizeit ausgeglichen.“ Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Auszubildenden in Bayern für den „Ausbildungsreport Bayern 2016“ weiterlesen …
Pressemeldung
Ausbildungsqualität muss dringend verbessert werden!
Trotz der vergleichsweise guten Lage fehlen auch am bayerischen Ausbildungsmarkt tausende Stellen. Viele Jugendliche landen in Warteschleifen, obwohl sie ausbildungsreif und ausbildungsinteressiert sind. Hier geht ein enormes Potenzial an zukünftigen Fachkräften verloren. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern