Deutscher Gewerkschaftsbund

15.02.2013

Amazon Logistikzentrum Graben: Erstmals Betriebsrat gewählt

Die knapp 2.500 Beschäftigten im Amazon Logistikzentrum Graben bei Augsburg haben gestern erstmals einen Betriebsrat gewählt. Das 19köpfige Gremium wird sich in etwa zwei Wochen konstituieren und seine Arbeit aufnehmen. „Das war mehr als überfällig und ist ein großer Schritt zu besseren Arbeitsbedingungen bei Amazon“, erklärte der zuständige ver.di-Sekretär Thomas Gürlebeck, der mit dem Wahlvorstand die ganze Nacht hindurch die Stimmen ausgezählt hat.

Die Wahlbeteiligung von 60 Prozent sei „für einen bislang betriebsratsfreien Betrieb ausgezeichnet“, so Gürlebeck, denn viele Beschäftigte fürchteten den Druck ihrer Vorgesetzten. „Wir freuen uns deshalb sehr über die von so vielen gezeigte Courage“, zeigte sich Gürlebeck sehr zufrieden. Auch die kürzliche Berichterstattung über die Arbeitsbedingungen  bei Amazon im TV und daran anschließend in vielen anderen Medien habe der Wahl noch einmal einen Schub gegeben.

„Wir erwarten, dass nun klare Maßnahmen eingeleitet werden. Der Betriebsrat und wir werden Amazon beim Wort nehmen, um bei Verbesserungen der konkreten Arbeitssituation voran zu kommen“, so Thomas Gürlebeck.

Zum ARD-Bericht: "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon"

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Bayerische Beschäftigte wählen Betriebsräte
Matthias Jena: "Die betriebliche Mitbestimmung bietet den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Chance, ihre Arbeitsbedingungen unmittelbar und auf positive Art und Weise mitzugestalten." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Wachsende Unsicherheit zurückdrängen
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen kritisiert Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, die weitere Zunahme atypischer Beschäftigungsverhältnisse. Jena sieht die Politik in der Pflicht, für Ordnung auf dem Arbeitsmarkt zu sorgen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Jena: "Tarifflucht ist ein gesellschaftlicher Skandal sondergleichen!"
Die Tarifbindung ist eine zentrale Größe in unserer sozialen Marktwirtschaft. Tarifgebundene Unternehmen zahlen besser, die Beschäftigten haben mehr Urlaub und bessere Möglichkeiten zur Weiterbildung. Allerdings arbeiten aktuell nur noch 53% der Beschäftigten in Bayern in einem Betrieb mit Tarifvertrag. Zur Pressemeldung

Direkt zu Ihrer Gewerkschaft