Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 13 - 12.03.2020

Equal Pay Day 2020 – Mit Tarifverträgen die Lohnlücke verringern

Di Pasquale: „Mit Tarif ist mehr drin, gerade auch für Frauen.“

Anlässlich des Equal Pay Day 2020 betont Verena Di Pasquale, stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern die große Bedeutung von Tarifverträgen: „In Betrieben mit Tarifvertrag verdienen Frauen im Durchschnitt fast ein Viertel mehr als in nicht tarifgebundenen Betrieben. Bei Männern macht das Tarif-Plus gut ein Fünftel aus. Das zeigt: Mit Tarif ist mehr drin, gerade auch für Frauen.“

„Frauen verdienen in Bayern im Durchschnitt noch immer 24 Prozent weniger als Männer. Gilt ein Tarifvertrag, fällt die Entgeltlücke um ganze 10 Prozentpunkte geringer aus. Hinzu kommen dann noch tarifliche Sonderleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, bessere Arbeitszeitregelungen und mehr Möglichkeiten zur Weiterbildung“, so Di Pasquale weiter.

Allerdings arbeiten Frauen häufiger in Branchen, in denen es selten Tarifverträge gibt – z.B. Gastgewerbe, Informations- und Kommunikationssektor. Sie sind deutlich öfter in Minijobs und zu Niedriglöhnen beschäftigt als Männer. Zwei Drittel aller Frauen arbeiten in kleinen und mittleren Unternehmen, in denen es nur eine niedrige Tarifbindung gibt. Di Pasquale fordert daher: „Um unsichere und schlecht bezahlte Beschäftigung zurückzudrängen, brauchen wir mehr Tarifverträge, auch und gerade in Bayern. Davon profitieren insbesondere auch Frauen.“

In Bayern erhalten 44 Prozent der Beschäftigten keine tarifliche Entlohnung. Bayern ist damit das Schlusslicht unter den westdeutschen Bundesländern. Deshalb ist es wichtig, die Tarifbindung in Bayern wieder zu stärken. Hier sieht Di Pasquale sowohl die Arbeitgeber wie auch die Staatsregierung in der Pflicht: „Die Arbeitgeber müssen zurück an den Verhandlungstisch und für ordentliche Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen sorgen. Die Staatsregierung ist aufgefordert, die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen zu erleichtern und endlich ein bayerisches Tariftreue- und Vergabegesetz umzusetzen. Der Freistaat Bayern sollte endlich mit gutem Vorbild vorangehen und staatliche Aufträge nicht mehr automatisch an den billigsten Anbieter vergeben. Die Bezahlung nach Tarif muss zu einem zentralen Vergabekriterium werden“, so Di Pasquale.

Hintergrund

Der Equal Pay Day markiert den Tag, bis zu dem Frauen in Deutschland über den Jahreswechsel hinaus arbeiten müssten, um rechnerisch auf das durchschnittliche Jahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen – in diesem Jahr ist das der 17. März.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Equal Pay Day 2020
Am 17. März ist Equal Pay Day – bis zu diesem Tag erhalten Frauen in Deutschland rechnerisch für ihre Arbeit kein Geld. Gewerkschaften und Frauenverbände machen an diesem Tag auf die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern aufmerksam. weiterlesen …
Artikel
Streitzeit - Eine Frage der Gerechtigkeit!
Die neueste Ausgabe der Streitzeit beleuchtet die Evaluation des Entgelttransparenzgesetzes, das vor zwei Jahren in Kraft getreten ist, und zeigt auf, welche Stellschrauben gedreht werden müssen, damit das Gesetz endlich seine volle Wirkung entfaltet. weiterlesen …
Pressemeldung
Internationaler Frauentag 2020 – Kampf statt Kommerz!
Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März fordert Verena Di Pasquale, stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, sich auf die politische Bedeutung dieses Tages zurückzubesinnen. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern