Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 52 - 05.11.2019

DGB Bayern begrüßt Urteil zu Hartz-IV-Sanktionen

Jena: „Positiv, dass viele Leistungsberechtigte künftig vor extremen Notlagen geschützt sind.“

Anlässlich des heutigen Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu Sanktionsregelungen im Hartz-IV-System sagt Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern: „Dieses Urteil ist ein Schritt in die richtige Richtung. Positiv hervorzuheben ist, dass viele Leistungsberechtigte künftig vor extremen Notlagen wie dem drohenden Verlust der Wohnung geschützt sind. Auch die Tatsache, dass keine Kürzungen von mehr als 30 Prozent vorgenommen werden dürfen, ist ein großer Fortschritt.“

Im Jahr 2018 waren in Bayern 61.850 Menschen von Sanktionen betroffen, 42.665 wegen Meldeversäumnissen beim Jobcenter. 8.710 Personen mussten Kürzungen hinnehmen, weil sie sich einer Arbeit, Ausbildung oder Maßnahme verweigerten, die das Jobcenter vermittelte.

Jena zufolge sind die Sanktionsregelungen jedoch grundsätzlich zu hinterfragen. „In einer solchen Notsituation sind Druck und Bestrafungen der völlig falsche Weg, beispielsweise wenn Arbeitsuchende in prekäre und schlecht bezahlte Arbeit gezwungen werden sollen. Stattdessen brauchen Erwerbslose jede erdenkliche Unterstützung, um so schnell wie möglich wieder einen guten, tarifgebundenen Arbeitsplatz zu finden. Zudem muss künftig sichergestellt sein, dass das Existenzminimum vollständig gewährleistet ist. Gerade im reichen Bayern sind die derzeitigen Hartz-IV-Regelsätze nichts anderes als eine Schande“, so Jena abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ein Jahr schwarz-orange Koalition – DGB Bayern sieht wenig Licht und viel Schatten
Anlässlich des einjährigen Bestehens der schwarz-orangen Koalition aus CSU und Freien Wählern zieht Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, ein enttäuschendes Fazit. Dabei ist Jena vor allem die soziale Lage im Freistaat ein Dorn im Auge. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut: Armut auch in Bayern überall und in allen Formen beenden
Verena Di Pasquale: „Kinderarmut ist besonders besorgniserregend. Sie bedeutet nicht nur Mangel und Unterversorgung im Hier und Jetzt, sie hat auch langfristige negative Auswirkungen. Als DGB Bayern fordern wir eine Kindergrundsicherung, mit der endlich alle Kinder und Jugendlichen aus dem Hartz IV-System herausgenommen werden.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Equal Care Day: DGB Bayern fordert gerechte Verteilung von Sorgearbeit
Anlässlich des Equal Care Day am 29. Februar fordert Verena Di Pasquale, stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, die Sorgearbeit zwischen Männern und Frauen gerecht zu verteilen. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern