Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 45 - 30.06.2023

Arbeitsmarkt: Mit höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen Fachkräfte gewinnen

Stiedl: „Die Zahlungsmoral der Arbeitgeber muss besser werden.“

Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen erwartet der DGB Bayern eine weiter steigende Beschäftigung, jedoch auch einen Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern hierzu: „Der bayerische Arbeitsmarkt ist weiterhin stabil, auch wenn erste Eintrübungen erkennbar sind. Angesichts der Zugänge der zu uns geflüchteten Menschen werden wir jedoch auch steigende Arbeitslosenzahlen sehen. Hier sind die Arbeitgeber gefordert, echte Integrationsperspektiven in den Arbeitsmarkt zu schaffen. Zentral bleibt dennoch: Bayerns Beschäftigung wächst weiter.“

Ein Dorn im Auge sind für den DGB Bayern die nach wie vor undifferenzierten Klagen über einen Fachkräfte- oder gar Arbeitskräftemangel. Von letzterem kann angesichts einer Unterbeschäftigung von zuletzt knapp 335.000 Menschen in Bayern keine Rede sein.

Stiedl hierzu: „Seit drei Jahren sinken die Reallöhne auf breiter Front. Attraktivität geht anders. Wenn ein Mangel an Arbeitskräften zu verzeichnen wäre, müsste das Gegenteil der Fall sein – die Löhne müssten steigen. Oft sind die Probleme über Jahre hausgemacht. Fachkräfte fehlen ganz besonders da, wo Arbeitsbedingungen und Bezahlung schlecht sind. Bestes Beispiel ist die Pflege: Zigtausende verlassen den Beruf wegen der massiven Belastung und unattraktiven Löhnen nach wenigen Jahren wieder. Das löst man aber nicht, indem man Ersatzkräfte in Drittstaaten rekrutiert und zu Dumpinglöhnen hier arbeiten lässt.“

Nach Überzeugung des DGB Bayern braucht es im Freistaat stattdessen eine kluge Fachkräftestrategie, eine echte Willkommenskultur und Arbeitgeber mit einer guten Zahlungsmoral sowie dem Willen, endlich in gute Arbeitsbedingungen zu investieren.

„Mehr Aus- und Weiterbildung, gute Arbeitsbedingungen, tarifliche Löhne und eine bessere Vereinbarkeit von Leben, Familie und Arbeit sind wichtige Grundlagen. Wir brauchen auch endlich Verbesserungen bei der Betreuung von Kindern sowie der Pflege von Angehörigen: Viele Frauen wollen raus aus der Teilzeit oder ihre Stunden aufstocken, sie werden aber von Sorge- und Familienarbeit zu stark beansprucht. Hier gilt es für Arbeitgeber und Staatsregierung anzusetzen“, so Stiedl abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Verhaltene wirtschaftliche Entwicklung hinterlässt erste Spuren
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen zeigt sich der DGB Bayern überzeugt, dass es eines aktiven Gegensteuerns bedarf, um der steigenden Arbeitslosigkeit in Bayern entgegenzuwirken. Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern, sagt hierzu: „Die verhaltene wirtschaftliche Entwicklung ist am Arbeitsmarkt angekommen. Trotz der mannigfaltigen Rufe nach Fachkräften steigt die Arbeitslosigkeit." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: DGB Bayern sieht beharrliche Arbeitslosigkeit mit Sorge
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen sieht der DGB Bayern die anhaltende Arbeitslosigkeit im Freistaat mit Sorge. Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern, sagt hierzu: „Noch immer liegt die Arbeitslosigkeit in Bayern deutlich über dem Vorjahresniveau. Mit einem Plus von 27.000 arbeitslosen Menschen gegenüber dem Vorjahreszeitraum darf sich Bayern nicht zufriedengeben." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärken.
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen sieht der DGB Bayern weiterhin Licht und Schatten. Während sich die im Vorjahresvergleich erhöhte Arbeitslosigkeit zu verfestigen droht, sorgt die trotz allem hohe Nachfrage nach Arbeitskräften für weiter steigende Beschäftigungszahlen. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern