Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 29 - 02.05.2023

DGB Bayern erinnert an 90. Jahrestag der Besetzung der Gewerkschaftshäuser durch die Nationalsozialisten

Stiedl: „Es ist unsere ureigene Pflicht als Demokratinnen und Demokraten, unsere Erinnerung an die Gräueltaten der Nazis, unser Entsetzen über die Millionen Opfer wach zu halten.“

Anlässlich des 90. Jahrestags der Besetzung der Gewerkschaftshäuser durch die Nationalsozialisten am 2. Mai hat der DGB Bayern in einer zentralen Gedenkveranstaltung in Regensburg der tausenden Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter gedacht, die von den Nazis in Gefängnisse und Konzentrationslager gesperrt, gefoltert und ermordet wurden.

Im Regensburger Gewerkschaftshaus – dem einzigen der damals besetzten Häuser in Bayern, das bis heute vom DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften genutzt wird – erklärte Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern, dass der 2. Mai 1933 zur Wachsamkeit gegen jede Form von Menschenverachtung und Rechtsextremismus mahnt: „Mit der Zerschlagung der freien Gewerkschaften zerstörten die Nazis eines der letzten Bollwerke, das ihrer absoluten Machtergreifung noch hätte im Weg stehen können. Die Tarifautonomie wurde abgeschafft, kollektives Arbeitsrecht eliminiert, das Führerprinzip in die Arbeitswelt eingeführt, Betriebsräte verboten und das Recht auf freie Berufswahl eingeschränkt. Es ist unsere ureigene Pflicht als Demokratinnen und Demokraten, unsere Erinnerung an die Gräueltaten der Nazis, unser Entsetzen über die Millionen Opfer wach zu halten. Das bedeutet auch, im Hier und Heute allen Feinden der Demokratie rechtzeitig und energisch entgegenzutreten. Für neofaschistische Umtriebe darf es keine Toleranz geben.“

Dr. Hans-Joachim Heßler, Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes, betonte in seiner Gedenkrede, dass eine freiheitliche und soziale Gesellschaft, ein freiheitlicher und sozialer Staat nicht von Grundgesetzen, Verfassungen und Gerichtsentscheidungen allein lebt: „Er lebt vielmehr von der gemeinsamen Wertschätzung der grundrechtlichen Errungenschaften. Anders ausgedrückt: Er lebt vom Gemeinsinn seiner Bürger und von deren Bereitschaft, sich für die Grundrechte zu engagieren und die Ausübung von Grundechten zu respektieren.“

Die Regensburger Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer sagte in ihrem Grußwort: „Der Jahrestag ist ein Tag zum Innehalten, denn im Frühjahr 1933 ging alles verloren, was so unendlich wertvoll und schützenswert ist: Recht und Freiheit. Gewerkschaften sind unverzichtbar für unsere Demokratie – das gilt heute ebenso wie damals. Demokratische Errungenschaften sind nicht selbstverständlich. Wir müssen gut aufpassen und uns immer wieder dafür einsetzen, dass sie nicht verloren gehen. Der heutige Gedenktag soll uns auch daran erinnern und zum Mitmachen einladen.“

Im Rahmen der Gedenkveranstaltung wurde auch die Ausstellung „... gerade dich, Arbeiter, wollen wir“ gezeigt, die noch bis Mitte Juni im Regensburger Gewerkschaftshaus zu sehen sein wird und allen Interessierten die Möglichkeit bietet, sich mit der Geschichte zu diesem Tag zu befassen. Die Ausstellung wurde vor zehn Jahren zum damaligen 80. Jahrestag der Besetzung der Gewerkschaftshäuser von der Hans-Böckler-Stiftung gemeinsam mit dem DGB erstellt. Für die Gedenkveranstaltung wurde sie mit regionalen Beispielen und einem Blick auf die heutige Zeit ergänzt.

Hintergrund

Mit der Machtübergabe an die Nationalsozialisten im Januar 1933 begannen diese damit, ihre Gegner – zu denen auch die Gewerkschaften gehörten – auszuschalten. Gewerkschafter*innen wurden ohne Angabe von Gründen verhaftet, nachts aus ihren Wohnungen verschleppt oder auf offener Straße verprügelt. Der 2. Mai 1933 markierte dann den vollständigen Zusammenbruch der deutschen Gewerkschaftsbewegung. An diesem Tag besetzten die Schlägertruppen der SA und SS in ganz Deutschland die Gewerkschaftshäuser des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) und seiner Gewerkschaften.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Erinnern heißt kämpfen. DGB-Jugend Bayern erinnert an Opfer des Nationalsozialismus
Seit über 70 Jahren erinnert die DGB-Jugend Bayern jährlich an die Opfer des Nationalsozialismus. Auch am heutigen Sonntag trug sie in der KZ-Gedenkstätte Dachau ihre Gedenkveranstaltung aus. In Zeiten, in denen jüdische Gräber geschändet werden, in denen auf den Straßen unverhohlen die Auslöschung Israels beschwört wird, und in denen der stellvertretende bayerische Ministerpräsident nach Bekanntwerden seiner rechtsextremen Haltung mindestens während der Jugendzeit nicht nur im Amt belassen, sondern von den Menschen per Direktmandat erneut in den Landtag gewählt wurde, war das Motto „Erinnern heißt kämpfen“ aktueller denn je. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Flugblatt-Affäre um Hubert Aiwanger: Ein „Weiter so“ kann und darf es nicht geben!
Auch im heute von Ministerpräsident Söder eigens einberufenen Sonder-Koalitionsausschuss ist es Hubert Aiwanger offenbar nicht gelungen, sich glaubhaft von dem ihm unterstellten Gedankengut zu distanzieren. Nun soll ein Fragenkatalog zur Klärung beitragen – das ist genau die Hängepartie, die der Ministerpräsident nach eigener Aussage vermeiden will. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Internationaler Tag gegen Rassismus: Zeit für Demokratie!
Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus setzt der DGB Bayern um 11:45 Uhr ein Zeichen für die Demokratie. Damit beteiligt der der DGB an einer Aktion des Bayerischen Bündnis für Toleranz unter dem Motto #zeitfuerdemokratie und ruft seine Mitgliedsgewerkschaften, Haupt- und Ehrenamtliche auf, ein starkes Signal der Gewerkschaften für eine offene und tolerante Gesellschaft zu setzen. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern