Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 29 - 10.06.2020

„Black Lives Matter“-Bewegung: DGB Bayern zeigt sich solidarisch

Jena: „Es ist die Aufgabe einer demokratischen Gesellschaft, offenen, aber auch versteckten Rassismus zu bekämpfen.“

Dem gewaltsamen Tod von George Floyd folgten unter dem Motto „Black Lives Matter“ auch in Bayern zahlreiche Proteste und Demonstrationen gegen Rassismus und Diskriminierung. „Der DGB Bayern zeigt sich mit dieser Bewegung solidarisch“, sagte der bayerische DGB-Vorsitzende Matthias Jena am Mittwoch in München.

Jena weiter: „Über 25.000 Demonstrierende gegen Rassismus in München, tausende in Nürnberg und anderen Städten zeigen die Solidarität auf vielfache Weise. Zum einen, weil sie sich gegen Rassismus engagieren und ein Zeichen setzen. Zum anderen, weil sich die Menschen, so gut das eben ging, bewusst an die Hygieneregeln gehalten haben. Das waren also in mehrfacher Hinsicht gute Zeichen am Wochenende.“

Laut Jena habe der Alltagsrassismus stark zugenommen. „Das berichten uns ‚People of Color‘-Kolleginnen und Kollegen. Unsere Mitglieder erfahren das etwa bei der Wohnungssuche, bei Bewerbungen oder auch in ihrem täglichen Leben. Es ist die Aufgabe einer demokratischen Gesellschaft, offenen, aber auch versteckten Rassismus zu bekämpfen. Rassismus muss geächtet werden, überall. Und dazu braucht es auch eine Auseinandersetzung mit Rassismus in Deutschland, etwa durch spezielle antirassistische Bildungs- und Erziehungsarbeit. Das fängt bei der Kolonialgeschichte Deutschlands an, muss die strukturellen Diskriminierungen in der Gesellschaft thematisieren und hört natürlich am Betriebstor nicht auf. Gerade da haben die Gewerkschaften, die Betriebs- und Personalräte eine besondere Verantwortung, der sie verstärkt gerecht werden müssen und das auch tun“, so Jena.

Jena zufolge werde es sicherlich längere Zeit dauern, den Rassismus zu überwinden. „Aber wenn alle in der Gesellschaft zusammen daran arbeiten, wird uns das gelingen. Die bayerischen Gewerkschaften werden jedenfalls ihren Teil dazu beitragen - nicht erst aus aktuellem Anlass“, so Jena abschließend.

Als sichtbares Zeichen der Unterstützung im Kampf gegen Rassismus wird ab der kommenden Woche ein großes Transparent mit dem Schriftzug „Black Lives Matter“ am Münchener Gewerkschaftshaus hängen.
 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Streitzeit - Den demokratischen Grundkonsens verteidigen
Der 5. Februar 2020 markiert einen Tabubruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD in Thüringen einen Ministerpräsidenten gewählt – allen vorherigen Versprechen zum Trotz. Aus diesem Grund beinhaltet die erste Ausgabe der Streitzeit in diesem Jahr eine Resolution, die der DGB-Bundesvorstand anlässlich der Regierungsbildung in Thüringen verabschiedet hat. weiterlesen …
Artikel
Streitzeit: „Corona-Demos“ – unsolidarisch und gefährlich
Seit mehreren Wochen finden auch in Bayern Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen statt. In der aktuellen Ausgabe der Streitzeit erläutern wir, warum wir diese Kundgebungen auch als Verfechter des Demonstrationsrechts für unsolidarisch und gefährlich halten. weiterlesen …
Artikel
Resolution des DGB-Bezirksvorstandes zu den "Anti-Corona-Demos"
Am 16. Juni hat der Bezirksvorstand des DGB Bayern einstimmig eine Resolution zu den auch in Bayern weit verbreiteten "Anti-Corona-Demos" verabschiedet und dabei klar Stellung bezogen. weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern