Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 20 - 03.05.2017

Bayerischer Arbeitsmarkt: DGB Bayern warnt vor allzu voreiligem Jubel

Jena: „Ein erheblicher Teil der Arbeitsplätze in Bayern ermöglicht keine ausreichende soziale Absicherung.“

Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, stellt anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen fest: „Der Aufschwung am bayerischen Arbeitsmarkt setzt sich fort. Dennoch dürfen die Augen nicht davor verschlossen werden, dass ein erheblicher Teil der Arbeitsplätze in Bayern keine ausreichende soziale Absicherung ermöglicht. Knapp eine Millionen Menschen im Freistaat arbeiten zu Niedriglöhnen.“

Daher warnt Jena vor übereilten Jubelmeldungen und mahnt an, den Arbeitsmarkt nicht nur unter rein quantitativen Gesichtspunkten zu betrachten: „Für uns ist die Qualität der Arbeitsplätze entscheidend. Arbeit muss immer auch eine Perspektive auf Absicherung im Alter bieten. Atypische Beschäftigung trägt in vielen Fällen zur wachsenden Altersarmut bei. Dauerhafte Teilzeit, Befristungen, Minijobs, Leiharbeit und Werkverträge führen oft zu einer Armutskariere, denn aus Erwerbsarmut wird oft Altersarmut.“

Jena sieht die Arbeitgeber in der Pflicht endlich die soziale Schieflage am Arbeitsmarkt zu beseitigen: „Anstatt immer neue Forderungen nach weiterer Flexibilisierung der Arbeitsverhältnisse oder der Ausdehnung der Arbeitszeit zu erheben, müssen die Arbeitgeber endlich ihre Hausaufgaben erledigen und den Beschäftigten soziale Teilhabe und eine gute Perspektive im Alter ermöglichen. Hierzu gehört die Ausweitung der Tarifbindung ebenso wie die Abschaffung sachgrundloser Befristungen, ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit und die Umwandlung der Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Amerikanisierung des Arbeitsmarktes zurückdrängen
In Bayern gehen rund 570.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer neben ihrem sozialversicherungspflichtigen Hauptberuf noch mindestens einer weiteren Beschäftigung nach, damit der Lohn zum Leben reicht. Mehr als 350.000 von ihnen arbeiten in Vollzeit. Jena:„Diese Amerikanisierung des Arbeitsmarktes muss dringend zurückgedrängt werden." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Neue DGB-Analyse: Mindestlohn sorgt für mehr Lohn und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro. Für den DGB Bayern ist dies ein Anlass, die Beschäftigten- und Lohnentwicklung seit Einführung des Mindestlohns in den Blick zu nehmen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Bayern, Land der Zweitjobs
Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, sagt zur heutigen Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen: „Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entwickelt sich weiter positiv. Noch zu wenig gelingt es jedoch, Minijobs zurückzudrängen und das wachsende Phänomen der Zweit- und Drittjobs zu stoppen.“ Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern