Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 11 - 29.02.2024

Arbeitsmarkt: Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärken.

Stiedl: „Der größte Fachkräfteschatz in Bayern sind seine Frauen.“

Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen sieht der DGB Bayern weiterhin Licht und Schatten. Während sich die im Vorjahresvergleich erhöhte Arbeitslosigkeit zu verfestigen droht, sorgt die trotz allem hohe Nachfrage nach Arbeitskräften für weiter steigende Beschäftigungszahlen.

Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern, hierzu: „Ein Aufwuchs der Langzeitarbeitslosigkeit muss mit allen Mitteln verhindert werden. Die nach wie vor hohe Beschäftigungsnachfrage muss genutzt werden, um mittels Qualifizierung neue Chancen zu eröffnen. Statt über Fachkräfteengpässe zu klagen, sollten Bayerns Firmen die bereitstehenden Instrumente nutzen und in die Köpfe und Hände der Menschen investieren.“

Vor dem Equal Pay Day am 6. März und dem Internationalen Frauentag am 8. März sieht der DGB Bayern insbesondere die Förderung zur weiteren Angleichung der Arbeitsmarktchancen von Frauen und Männern im Freistaat als dringliche Aufgabe. Noch immer liegt die Beschäftigungsquote der bayerischen Frauen um 7,3 Prozentpunkte unter der der Männer. Damit liegt Bayern im Bundesländerranking auf einem unteren Mittelfeldplatz und bleibt unterhalb des Bundesdurchschnitts.

„Der größte Fachkräfteschatz in Bayern sind seine Frauen. Allein das Heben der Erwerbsquote der Frauen um ein Prozent bedeutet für Bayern mehr als 17.000 Fachkräfte zusätzlich. Frauen sind so gut ausgebildet wie nie, haben aber trotzdem schlechtere Ausbildungs-, Beschäftigungs-, Verdienst- und Aufstiegschancen. Um das zu ändern, müssen die Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Freistaat weiter massiv gestärkt werden. Mehr als 70.000 fehlende Betreuungsplätze sind das größte Fachkräftehindernis Bayerns“, so Stiedl abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Wirtschaftliche Seitwärtsbewegung dämpft die Entwicklung
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen sieht der DGB Bayern weiterhin eine gedämpfte Entwicklung am bayerischen Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenzahlen sind zwar saisonüblich etwas zurückgegangen, im Vergleich zum Vorjahr jedoch gestiegen. Insbesondere die Arbeitgeber sieht der DGB Bayern gefordert ihre Beschäftigten zu halten und die Qualifizierung hochzufahren. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Mit höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen Fachkräfte gewinnen
Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern: „Der bayerische Arbeitsmarkt ist weiterhin stabil, auch wenn erste Eintrübungen erkennbar sind. Angesichts der Zugänge der zu uns geflüchteten Menschen werden wir jedoch auch steigende Arbeitslosenzahlen sehen. Hier sind die Arbeitgeber gefordert, echte Integrationsperspektiven in den Arbeitsmarkt zu schaffen. Zentral bleibt dennoch: Bayerns Beschäftigung wächst weiter." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Verhaltene wirtschaftliche Entwicklung hinterlässt erste Spuren
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen zeigt sich der DGB Bayern überzeugt, dass es eines aktiven Gegensteuerns bedarf, um der steigenden Arbeitslosigkeit in Bayern entgegenzuwirken. Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern, sagt hierzu: „Die verhaltene wirtschaftliche Entwicklung ist am Arbeitsmarkt angekommen. Trotz der mannigfaltigen Rufe nach Fachkräften steigt die Arbeitslosigkeit." Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern