Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 14 - 08.03.2024

Brot- und Rosen-Preis: DGB-Frauen Bayern vergeben zum Internationalen Frauentag erstmals einen Preis für vorbildliches Engagement in der Gleichstellung

Karin Reinfelder vom Betriebsrat der Klinikum Nürnberg Service-Gesellschaft ist erste Preisträgerin

Bereits seit 2016 vergeben die bayerischen DGB-Frauen einen Negativpreis für grobes Foulspiel in Sachen Gleichstellung. Anlässlich des Internationalen Frauentags 2024 würdigten die Gewerkschaftsfrauen nun auch erstmals eine gleichstellungspolitische Errungenschaft: Der Brot- und Rosen-Preis geht an Karin Reinfelder, die als Betriebsratsvorsitzende der Klinikum Nürnberg Service-Gesellschaft wesentlich dazu beigetragen hatte, durch den Kampf zurück in die Tarifbindung die Arbeitsbedingungen für alle zu verbessern und den Leitsatz „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ Realität werden zu lassen.

In ihrer Rede betonte die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, Verena Di Pasquale, weshalb ein Positivpreis gerade jetzt ein wichtiges Signal sei: „Die Gewerkschafterin Rose Schneiderman hat 1912 beim Streik der Textilarbeiterinnen den Slogan ‚Brot und Rosen‘ geprägt. Sie forderten nicht nur gerechten Lohn, sondern auch eine menschenwürdige Arbeits- und Lebensumgebung. Das hat auch heute nicht an Aktualität eingebüßt.“ Um das Engagement von Gewerkschafterinnen dafür zu honorieren und aufzuzeigen, wie gute Gleichstellungspolitik geht, hätten sich die bayerischen DGB-Frauen dazu entschieden, künftig den Brot- und Rosen-Preis zu vergeben.

Der Regionsgeschäftsführer der DGB Region Mittelfranken, Stephan Doll, würdigte in seiner Laudatio Reinfelders Wirken: „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist ein feministisches Kampfziel, das mit Karin Reinfelder an der Spitze umgesetzt wurde. Sie hat dafür gesorgt, dass am Klinikum Nürnberg Niedriglöhne der Vergangenheit angehören.“ Niedriglöhne seien sexistisch, denn sie beträfen vor allem Frauen. Solidarität habe nichts mit Bittstellerei und Almosensammeln zu tun, sondern sei eine echte Gegenmacht und Kritik an den herrschenden, vor allem von Männern geprägten, Machtverhältnissen.

Reinfelders Einsatz für gute Arbeit lasse sich mit ihrem Zitat zusammenfassen: „Wenn man solidarisch ist, kann es allen gut gehen, nicht nur einem Teil. Ein Krankenhaus, eine Belegschaft, ein Tarifvertrag.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Internationaler Frauentag – Zeit für Gleichberechtigung, Zeit für ein eigenständiges Leben
Zum Internationalen Frauentag am 8. März betont der DGB Bayern das Recht der Frauen auf eine eigenständige Existenzsicherung. „Frauen wollen anders leben und arbeiten. Sie wollen sich nicht zwischen Beruf und Familie entscheiden, sondern beides. Dazu braucht es gute Arbeit, das heißt, Arbeit mit einem Entgelt, das für ein gutes Leben reicht. Und das heißt auch Arbeitszeitmodelle, die zum Leben passen“, so Verena Di Pasquale, stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Ziel ist die Null - Gender Pay Gap in Bayern noch immer bei 21 Prozent
Der unbereinigte Gender Pay Gap – der Entgeltunterschied zwischen Frauen und Männern – stagniert in Deutschland seit 2020 bei 18 Prozent. Bayern liegt mit satten 21 Prozent über dem Bundesdurchschnitt auf dem vorletzten Platz. Frauen verdienen im Freistaat somit 5,61 Euro weniger als Männer. Obwohl Frauen so gut ausgebildet sind wie nie. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Verleihung des 11. Un-Gleichstellungspreises: „Rote Karte“ der bayerischen DGB-Frauen geht an Prof. Dr. Volker Rieble für das Anbieten des Seminars „Liebschaften am Arbeitsplatz“
Der 11. Un-Gleichstellungspreis der bayerischen DGB-Frauen geht an Prof. Dr. Volker Rieble vom Zentrum für Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht (ZAAR) der LMU München. Sie kritisieren damit das rückwärtsgewandte und sexualisierte Frauenbild, das in einer Seminarausschreibung gezeichnet wird. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern