Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 18 - 26.03.2015

Jena: „Amazon steht für moderne Form der Ausbeutung“

DGB Bayern unterstützt streikende Amazon-Beschäftigte

Der DGB Bayern unterstützt die Beschäftigten von Amazon im schwäbischen Graben bei ihrem Streik für existenzsichernde Löhne und gegen prekäre Beschäftigung. „Es gehört viel Mut dazu, sich gegen die Ausbeutung durch einen Weltkonzern zu wehren. Die streikenden Beschäftigten von Amazon verdienen für ihre Entschlossenheit den allergrößten Respekt. Die gesamte bayerische Gewerkschaftsbewegung erklärt ihre Solidarität mit den Amazon-Beschäftigten“, sagt Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, heute in München.

Die Gewerkschaft ver.di kritisiert bei Amazon Willkürbefristungen, gesundheitsgefährdenden Leistungsdruck und einen wenig respektvollen Umgang mit den Mitarbeitern. Amazon weigert sich, in Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels einzutreten. Jena: „Nur Tarifverträge garantieren sichere Arbeitsplätze, gute Löhne und vernünftige Arbeitsbedingungen. Wenn Arbeitgeber Tarifverträge verweigern, arbeiten sie nicht mit ihren Beschäftigten sondern auf deren Kosten.“

Die Tarifbindung ist in den vergangenen Jahren stetig gesunken, weil sich die Arbeitgeber zunehmend aus Tarifverträgen herausgestohlen haben. Nach den aktuellsten Zahlen hatten in Bayern 68 Prozent der Betriebe und 43 Prozent der Beschäftigten im Jahr 2012 keine Tarifbindung. Zum Vergleich: Im Jahr 2001 waren 50 Prozent der Betriebe und 30 Prozent der Beschäftigten ohne Tarifbindung.*

Jena: „Amazon steht stellvertretend für eine moderne Form der Ausbeutung. Die Beschäftigten haben keine Rechte, die Konzerne keine Pflichten. Die Konzerne maximieren ihre Gewinne, die Beschäftigten tragen die Risiken.“

*(Quelle: INIFES, Beschäftigungstrends im Freistaat Bayern 2012 – Teil II, Repräsentative Analysen auf Basis des IAB-Betriebspanels 2012).


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Bayern kritisiert „Vergabegesetz light“ – Antrag von CSU und Freien Wählern geht nicht weit genug
CSU und Freie Wähler haben im Bayerischen Landtag einen Antrag eingebracht zur Vergabe öffentlicher Aufträge. Für den bayerischen DGB-Vorsitzenden Matthias Jena geht dieser Antrag nicht weit genug. Zur Pressemeldung
Artikel
Streitzeit - Schwarz-orange ohne Arbeitswelt
Die aktuelle Ausgabe der Streitzeit unterzieht den Koalitionsvertrag der neuen Staatsregierung einer Analyse und kommt zu dem Schluss, dass die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kaum berücksichtigt werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Ordentliche Tariferhöhungen setzen Impulse für neue Stellen
Matthias Jena: „Saisonbedingt sehen wir einen starken Ausschlag der Arbeitslosigkeit nach oben. Wir müssen alles dafür tun, dass es bei diesem durchaus üblichen saisonalen Ausschlag bleibt." Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern