Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 56 - 28.12.2020

Schluss mit Lohnarmut - DGB Bayern fordert Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro

Jena: „Ein politischer Kurswechsel ist überfällig.“

Der DGB Bayern fordert eine zügige Anhebung der gesetzlichen Lohnuntergrenze von jetzt 9,35 Euro auf zwölf Euro pro Arbeitsstunde. Viele Beschäftigte im Freistaat würden davon profitieren, wie eine neue Auswertung des DGB zeigt. Demnach verdienen in Bayern 22,5 Prozent der Beschäftigten unter 12 Euro in der Stunde. Besonders Frauen sind von niedrigen Löhnen betroffen. 30,1 Prozent von ihnen erhalten im Freistaat weniger als 12 Euro.

Dazu sagt Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern:

„Löhne unter 12 Euro müssen der Vergangenheit angehören. Sie erzeugen Erwerbsarmut und nehmen vielen Beschäftigten im Niedriglohnsektor die Möglichkeit einer ausreichenden Rente im Alter. Ein politischer Kurswechsel ist überfällig, um die Tarifbindung wieder zu erhöhen und den Mindestlohn einmalig im Niveau deutlich anzuheben. Der Freistaat muss die aktuelle Evaluierung des Mindestlohngesetzes nutzen, um im Bundesrat Druck zu machen für eine zügige Anhebung auf 12 Euro pro Stunde durch den Gesetzgeber - und zwar noch in dieser Legislaturperiode.“

Die Auswertung des DGB basiert auf der neuesten verfügbaren Verdienststrukturerhebung (VSE2018) des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2020.

Zuvor hatte bereits Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gefordert, den gesetzlichen Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde anzuheben.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Teure Tarifflucht: Mindereinnahmen von knapp 6 Milliarden Euro pro Jahr in Bayern
„Tarifflucht geht jeden etwas an, denn dadurch entstehen stattliche Fehlbeträge, beim Fiskus, bei den Sozialversicherungen und in den Geldbeuteln der Beschäftigten“, so Verena Di Pasquale, kommissarische Vorsitzende des DGB Bayern. „Dieses Geld wird allerdings sowohl für den sozialen Ausgleich als auch für Investitionen in Infrastruktur, Gesundheit und Bildung dringend benötigt. Deshalb fordern wir die Bayerische Staatsregierung und vor allem auch die kommende Bundesregierung auf, endlich die Tarifbindung zu stärken. Eine hohe Tarifbindung ist auch für das wirtschaftliche Wachstum wichtig, denn sie stärkt die Binnennachfrage und sichert gute Arbeit“, so Di Pasquale weiter. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Prekäre Beschäftigung zurückdrängen – Minijobs reformieren
Wenig Verständnis zeigt Di Pasquale daher für die Planungen der möglichen Ampelkoalition, die Verdienstgrenze für Minijobs auf 520 Euro zu erhöhen: „Das geht in die völlig falsche Richtung. Anstatt diese unsichere Beschäftigungsform noch zu stärken, braucht es hier endlich eine Reform hin zu mehr Sicherheit und Perspektiven für die Beschäftigten.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Unsicherheit wächst – Positive Impulse aus Koalitionsvertrag schnell umsetzen
Verena Di Pasquale: „Angesichts der wachsenden Unsicherheit am Arbeitsmarkt sind die positiven Impulse aus dem Koalitionsvertrag nun schnell umzusetzen. Gerade wenn sich berufliche Perspektiven eintrüben und sich Langzeitarbeitslosigkeit wieder zu verfestigen droht, bedarf es großer gemeinsamer Anstrengungen.“ Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern