Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 49 - 02.11.2017

Ausbildungsbilanz 2017: Polarisierung des Ausbildungsmarktes nimmt zu

Kroiß: "Wer sich nicht um eine attraktive Ausbildung kümmert, braucht sich über unbesetzte Ausbildungsplätze nicht wundern"

Anlässlich der heute veröffentlichten bayerischen Ausbildungsmarktzahlen plädiert der DGB Bayern für eine kritische Betrachtung der Ausbildungsbilanz. 14.361 Ausbildungsstellen bleiben unbesetzt (2016: 12.039) und trotzdem sind 1.243 Ausbildungsinteressierte in Bayern ohne Ausbildungsplatz. Gegenüber dem Vorjahr (1.129 unversorgte Bewerber) bedeutet das eine Steigerung um 10 Prozent. "Scheinbar nimmt die bayerische Wirtschaft die stärker werdende Polarisierung am Ausbildungsmarkt nicht ernst genug. Unbesetzte Ausbildungsstellen angesichts unversorgter Ausbildungsinteressierter sind ein Skandal. Hier muss dringend ein Umdenken in den Betrieben stattfinden", fordert Carlo Kroiß, Bezirksjugendsekretär der DGB-Jugend Bayern.

Das Paradox, dass Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben, obwohl Ausbildungsinteressierte noch nach Ausbildungsplätzen suchen, erklärt sich einerseits durch die dauerhaft schlechte Ausbildungsqualität in einzelnen Branchen. Andererseits konzentrierten sich viele Betriebe gezielt auf Bewerber mit mittlerem Schulabschluss oder Abitur, sodass Ausbildungsinteressierte mit formal niedrigerer Qualifikation außen vor bleiben. "Jedem jungen Menschen muss die Möglichkeit auf einen qualitativ hochwertigen Ausbildungsplatz gegeben werden. Hier steht die Wirtschaft in der Pflicht, endlich zu liefern, anstatt ein weiteres Auseinanderklaffen zwischen Ausbildungsinteressierten und unbesetzten Ausbildungsplätzen hinzunehmen", so Kroiß weiter.

Mit der assistierten Ausbildung existiert bereits ein Instrument zur individuellen Förderung von Auszubildenden. Das Beispiel des Malereibetriebes Sartori & Fuhrmann GmbH zeigt, dass die assistierte Ausbildung ein erfolgreiches Mittel sein kann, um allen jungen Menschen eine qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen. Bisher (Stand 10.10.2017) wurden in den Ausbildungsjahren 2015 bis 2017 ca. 1.300 junge Menschen mit der assistierten Ausbildung unterstützt. Der DGB fordert die Betriebe auf, dieses Angebot der Bundesagentur für Arbeit stärker in Anspruch zu nehmen, um Auszubildende während ihrer Ausbildung zu unterstützen, anstatt die Anforderungen an potenzielle Bewerber immer höher zu schrauben.

Auch in diesem Jahr entfällt ein Großteil der unbesetzten Ausbildungsplätze auf das Lebensmittelhandwerk, den Einzelhandel und das Hotel- und Gaststättengewerbe. Der "Ausbildungsreport Bayern 2017" der DGB-Jugend Bayern (http://bayern-jugend.dgb.de/-/a6d) zeigt, dass gerade in diesen Branchen die Ausbildungsqualität seit Jahren schlecht bewertet wird. "Wer sich nicht um eine attraktive Ausbildung kümmert, braucht sich über unbesetzte Ausbildungsplätze nicht wundern. Wer schlechte Ausbildungsbedingungen und unattraktive berufliche Perspektiven bietet, wird im Werben um qualifizierten Nachwuchs das Nachsehen haben", erläutert Kroiß.

Trotz der grundsätzlich hohen Zufriedenheit von Auszubildenden in Bayern muss die berufliche Bildung jetzt zukunftssicher gemacht werden. "Wir können nicht länger warten und trotz unbesetzter Ausbildungsplätze weiterhin unversorgte Ausbildungsinteressierte in Warteschlangen parken. Es braucht eine Ausbildungsgarantie, die durch eine Umlage finanziert werden muss", so Kroiß.


Nach oben
27.10.2017
DGB-Ju­gend Bay­ern ver­öf­fent­licht Aus­bil­dungs­re­port 2017
Bereits zum sechsten Mal legt die DGB-Jugend Bayern ihren Ausbildungsreport vor. Für diese repräsentative Studie wurden über 2.000 Jugendliche im dualen Ausbildungssystem in Bayern zur Qualität ihrer Ausbildung befragt. Die Qualität der Berufsschulen bildet den Schwerpunkt des Ausbildungsreports 2017.
Zur Pressemeldung

13.04.2017
Ge­mein­sam durch die Aus­bil­dung
"Gemeinsam durch die Ausbildung" geht zurück auf eine Initiative der auf Bundesebene geschlossenen Allianz für Aus- und Weiterbildung. Wirtschaft und Gewerkschaften entwickeln zusammen Ansätze, mit denen Jugendliche bei Problemen mit der Ausbildungsplatzqualität geholfen werden kann.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Streitzeit - Integration durch Ausbildung!
Die erste Ausgabe der "Streitzeit" in diesem Jahr beschäftigt sich mit der "3+2-Regelung", die jungen Flüchtlingen in Duldung unter bestimmten Bedingungen die Aufnahme einer Ausbildung mit anschließender Weiterbeschäftigung ermöglicht. Und auch wenn das Potenzial in Bayern enorm ist - allein im Freistaat blieben im vergangenen Jahr rund 14.000 Lehrstellen unbesetzt - wird diese Regelung nur äußerst restriktiv angewandt. weiterlesen …
Pressemeldung
Ausbildungsstart 2018: DGB Bayern fordert attraktive Ausbildungsbedingungen
Am 1. September beginnen nach den aktuellen Ausbildungsmarktzahlen der Agentur für Arbeit rund 43.000 junge Menschen in Bayern ihre Berufsausbildung. Diese bietet optimale Chancen für den Start ins Berufsleben, schützt vor Arbeitslosigkeit und hilft Unternehmen und Beschäftigten beim Meistern des digitalen Wandels. Eigentlich. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Jugend Bayern veröffentlicht Ausbildungsreport 2018
Der Schwerpunkt des diesjährigen Reports liegt auf der Arbeitszeit in der Ausbildung. Ständige Erreichbarkeit, Schichtarbeit und regelmäßige Überstunden sind heute für viele Auszubildende Alltag und stellen für sie zunehmend eine Belastung dar. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern