Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 22 - 09.06.2010

Bildungsstreik zeigt massive Unzufriedenheit der jungen Generation

DGB-Jugend Bayern fordert Abkehr von Humankapital-Bildung

Die DGB-Jugend Bayern beteiligt sich heute am bundesweiten Bildungsstreik. Der Bildungsstreik wird erneut zeigen, dass die Jugend weder unpolitisch noch gesellschaftlich desinteressiert ist. Der Bildungsstreik wird eines deutlich machen: Die junge Generation ist massiv unzufrieden.

G8, zu wenige Ausbildungsplätze, Studiengebühren, Bologna-Prozess: Die Liste der Mängel im Bildungssystem ist lang. Auch wenn die Bundesregierung nicht an der Bildung sparen möchte, weist die DGB-Jugend darauf hin, dass seit Jahren finanzielle Ressourcen falsch in Bildung investiert werden. „Es geht immer seltener um Persönlichkeits- und Wertebildung. Es geht zunehmend in Richtung Rekrutierung von Humankapital und um die Verwertbarkeit für einen Arbeitsmarkt, der immer weniger für junge Menschen zu bieten hat", sagt Mario Patuzzi, Bezirksjugendsekretär des DGB Bayern.

„Wir wehren uns gegen diese Politik. Wir wollen, dass endlich die Bedürfnisse, Interessen und Ideen von SchülerInnen, Auszubildenden und Studierenden in den Fokus gerückt werden", fordert Patuzzi.

Die Kernforderungen der DGB-Jugend sind:

  • Mehr Investitionen für ein besseres öffentliches Bildungswesen: mehr Ganztagsschulen und bessere Kindertagesstätten, eine bessere Ausstattung der Hochschulen und der Ausbau des BAföG, eine bessere Weiterbildung.
    Für die Umsetzung dieser Forderungen muss ein Milliarden-Paket aufgelegt werden.
  • Gute Bildung braucht Zeit: Die verkürzte Schulzeit, der sechssemestrige Turbo-Bachelor und zweijährige Berufsausbildungen sind nur die bekanntesten Auswüchse einer Bildungspolitik unter dem Spar-Diktat.
  • Bildungsgebühren abschaffen: Bildung darf nicht als Dienstleistung verstanden werden, die nur in Anspruch nimmt, wer es sich leisten kann. Die DGB-Jugend fordert die Abschaffung aller Bildungsgebühren vom Kindergarten bis zur Hochschule.
  • Das Menschenrecht auf Bildung muss auch in Deutschland verwirklicht werden: Die soziale Spaltung in den Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen, in der beruflichen Bildung und der Weiterbildung ist und bleibt ein gesellschaftlicher Skandal. 

Wir protestieren gemeinsam! Wir sind überall mit der gleichen Politik konfrontiert: an der Hochschule, in den Schulen und in den Betrieben. Die Liste der UnterstützerInnen der Bildungsstreiks in Bayern ist lang. Gemeinsam verleihen wir der jungen Generation mit Nachdruck eine Stimme in Bayern.

Die Gewerkschaftsjugend ist an folgenden Protesten beteiligt:

  • In Regensburg ist die DGB-Jugend Mitorganisator und stellt zwei von vier Rednern bei der Hauptkundgebung.
  • In Nürnberg veranstaltet die DGB-Jugend auf dem Bildungscamp zwei Workshops und liefert bei der Demonstration am 10. Juni einen Redebeitrag.
  • In München stellt die DGB-Jugend eine Rednerin auf der Kundgebung und unterstützt das Bildungscamp organisatorisch und personell.
  • In Augsburg liefert die Gewerkschaftsjugend bei der Kundgebung einen Redebeitrag.
  • In Würzburg organisiert die Gewerkschaftsjugend den Bildungsstreik mit und liefert bei der Kundgebung einen Redebeitrag.

Ansprechpartner: Mario Patuzzi, Bezirksjugendsekretär DGB Bayern
Handy: 0175/43 333 68


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Streitzeit - Bildung ist keine Ware!
Die neueste Ausgabe der Streitzeit behandelt die zunehmende Privatisierung im Bildungsbereich in Bayern. weiterlesen …
Artikel
Streitzeit - BBiG-Reform: Da muss mehr kommen!
Die neueste Ausgabe der "Streitzeit" befasst sich mit dem Gesetzentwurf zur Reform des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) und zeigt auf, warum dieser nicht ausreicht, um die Qualität der beruflichen Ausbildung entscheidend voranzubringen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB-Jugend Bayern veröffentlicht Ausbildungsreport 2018
Der Schwerpunkt des diesjährigen Reports liegt auf der Arbeitszeit in der Ausbildung. Ständige Erreichbarkeit, Schichtarbeit und regelmäßige Überstunden sind heute für viele Auszubildende Alltag und stellen für sie zunehmend eine Belastung dar. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern