Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 30 - 11.05.2022

Hochschulreform – Verpasste Chance

Stiedl: „Nur gute Arbeitsbedingungen sichern langfristig die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit.“

Zur heutigen Ersten Lesung zum Gesetzentwurf der Staatsregierung für ein „Bayerisches Hochschulinnovationsgesetz“ erklärt Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern: „Was lange währt wird nicht immer gut. Zwar ist es zu begrüßen, dass im neuen Gesetzentwurf von zentralen Vorhaben Abstand genommen wurde, die noch letztes Jahr den Kern des Reformvorhabens gebildet haben und die eine einseitige Ökonomisierung, Entdemokratisierung und Entstaatlichung der Hochschulen stark vorangetrieben hätten. Dies ist ein Erfolg der vielfältigen und breiten gesellschaftlichen Kritik an dem Reformvorhaben. Aber die Chance eines Aufbruchs hin zu einem modernen Hochschulrecht, das für mehr Demokratie, Mitbestimmung, soziale Öffnung und Teilhabe an den bayerischen Hochschulen sorgt, wurde leider deutlich verpasst.“

„Die bayerischen Hochschulen müssen sich an der hohen Qualität von Studium, Lehre und Forschung, aber insbesondere auch der Arbeitsbedingungen messen lassen“, so Stiedl. Prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind sowohl unter den wissenschaftlichen wie auch wissenschaftsstützenden Beschäftigten an den Hochschulen weit verbreitet. „Für uns ist klar: Nur gute Arbeitsbedingungen sichern langfristig die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit. Daher muss endlich gelten: Dauerstellen für Daueraufgaben!“

Voraussetzung hierfür ist eine bedarfsgerechte staatliche Grundfinanzierung, die auch für die Unabhängigkeit, Vielfalt und Leistungsfähigkeit von Forschung und Lehre zentral ist. Initiativen wie die Hightech Agenda können diese nicht ersetzen. Der verstärkte Fokus auf die ökonomische Verwertbarkeit von Forschung und auf Unternehmensgründungen darf nicht dazu führen, dass das bewährte Erfolgsmodell der Einheit von Forschung und Lehre geschwächt wird.

Mit Blick auf die demokratische Verfasstheit der Hochschulen sieht Stiedl Verbesserungsbedarf: „Zwar konnte eine weitere Schwächung der akademischen Selbstverwaltung abgewendet werden, aber im Vergleich zu anderen Bundesländern sind wir von einer angemessenen Vertretung aller Statusgruppen weit entfernt.“ Der DGB fordert hier die Viertelparität in den Gremien und auch eine Stärkung der Mitbestimmungsmöglichkeiten der Personalvertretungen. Auch die Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft in Bayern ist überfällig und kann durch eine Landesstudierendenvertretung allein nicht ersetzt werden.

Das Bekenntnis zu Querschnittsthemen wie Gleichstellung, Inklusion und Einsatz gegen Diskriminierung ist aus Sicht Stiedls zu begrüßen: „Die Einführung eines Kaskadenmodells, um den Anteil und die Teilhabe von Frauen in Wissenschaft und Forschung zu erhöhen, ist ein wichtiger Schritt. Wie auch bei anderen Querschnittsaufgaben ist es aber entscheidend, dass es nicht allein bei dem Bekenntnis bleibt, sondern den Hochschulen auch die notwendigen Ressourcen und Kompetenzen für eine Umsetzung zur Verfügung gestellt werden."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Bayern zur Fortführung des „Paktes für berufliche Weiterbildung 4.0“
Verena Di Pasquale: „Ein längst überfälliger Schritt ist ein gesetzlich geregeltes Recht auf Weiterbildung mit bezahlter Bildungsfreistellung für alle bayerischen Beschäftigten, wie es der DGB Bayern zusammen mit dem Bündnis Bildungszeitgesetz seit langem fordert und wie es bereits in 14 anderen Bundesländern verankert ist.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
24 Verbände fordern CSU zum Handeln auf!
Verena Di Pasquale: „Die CSU sollte jetzt nicht weiter auf der Bremse stehen, sondern zügig ein Bildungszeitgesetz für Bayern in den Landtag einbringen. Alle anderen demokratischen Parteien im Landtag stehen mittlerweile hinter der Forderung nach einer gesetzlichen Bildungsfreistellung für Beschäftigte.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Bayern zum Schuljahresende: Staatsregierung muss jetzt Weichen für die kommenden Jahre stellen
Verena Di Pasquale: „Um die Unterrichtsversorgung langfristig zu sichern, muss die Lehrkräfteausbildung flexibler und schulartübergreifend ausgestaltet werden. Für die Qualifizierung von Quereinsteiger*innen, auf die die Staatsregierung verstärkt setzt, müssen mehr Ressourcen bereitgestellt werden." Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern