Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 20 - 25.04.2018

Psychische Erkrankungen: Arbeitsbedingungen müssen in den Fokus rücken

Jena: "Fachkräftegejammer muss endlich zu gesundheitsförderlicher Arbeitsgestaltung führen."

Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, verlangt angesichts der heute durch die AOK Bayern veröffentlichten Zahlen über den erneuten Anstieg der psychischen Erkrankungen mehr Engagement beim Gesundheitsschutz. Die Arbeitsbedingungen müssen dabei in den Fokus rücken.

"Es kann doch nicht sein, dass wir von Politik und Unternehmensseite immer wieder etwas vom Fachkräftemangel erzählt bekommen und auf der anderen Seite die bereits vorhandenen Fachkräfte mangels geeignetem Schutz verschlissen werden. Das Fachkräftegejammer muss endlich zu gesundheitsförderlicher Arbeitsgestaltung führen", so Jena.

Viele Beschäftigte arbeiten heute wie im Hamsterrad: immer höherer Leistungsdruck und permanente Verfügbarkeit. Arbeitshetze, Verdichtung, Flexibilisierung und Entgrenzung. Dies sind neben der oftmals dünnen Personaldecke die Haupttreiber der traurigen Entwicklung um die erneuten Höchststände der psychischen Erkrankungen.

Jena hierzu: "Mit der vielzitierten Digitalisierung droht eine erneute Beschleunigung. Um den jetzigen und zukünftigen Herausforderungen im Gesundheitsschutz für Beschäftigte wirksam begegnen zu können, fordert der DGB Bayern mehr Mitbestimmung bei Arbeitszeiten, bei Leistungsvorgaben und bei der Personalbemessung."


Nach oben
17.04.2018
DGB Bay­ern be­geht Tag der Ar­beit: 100 Ver­an­stal­tun­gen am 1. Mai
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund bundesweit zu Kundgebungen anlässlich des Tags der Arbeit am 1. Mai 2018 auf. Allein in Bayern finden an diesem Tag 100 verschiedene Veranstaltungen statt.
Zur Pressemeldung

16.03.2018
Im­mer we­ni­ger Lang­zeit­ar­beits­lo­se fin­den in Bay­ern ei­ne Ar­beit
Obwohl sich der Arbeitsmarkt weiterhin günstig entwickelt, finden immer weniger Langzeitarbeitslose in Bayern einen neuen Arbeitsplatz. Zu diesem Ergebnis kommt der DGB Bayern nach einer Auswertung von regionalen Daten der Bundesagentur für Arbeit.
Zur Pressemeldung

15.03.2018
Equal Pay Day 2018 – DGB Bay­ern for­dert glei­chen Lohn für glei­che Ar­beit
Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts verdienen Frauen im Freistaat noch immer durchschnittlich 24 Prozent weniger als Männer. "Seit Jahren sind hier keine Fortschritte erkennbar", kritisiert die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, Dr. Verena Di Pasquale, anlässlich des Equal Pay Day am 18. März.
Zur Pressemeldung

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
„Verfassung ist Anspruch!“ – Arbeit darf nicht krank machen!
Jena: „Tag für Tag erleben tausende Beschäftigte im Freistaat gesundheitsschädigende Arbeitsbedingungen. Die wachsende Zahl an psychischen Erkrankungen, wie Depressionen oder Angststörungen, sind trauriger Beleg für diese Entwicklungen.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Jena: "Tarifflucht ist ein gesellschaftlicher Skandal sondergleichen!"
Die Tarifbindung ist eine zentrale Größe in unserer sozialen Marktwirtschaft. Tarifgebundene Unternehmen zahlen besser, die Beschäftigten haben mehr Urlaub und bessere Möglichkeiten zur Weiterbildung. Allerdings arbeiten aktuell nur noch 53% der Beschäftigten in Bayern in einem Betrieb mit Tarifvertrag. Zur Pressemeldung
Artikel
Streitzeit - Azubis verdienen mehr Zeit!
Die neueste Ausgabe der Streitzeit beleuchtet zentrale Ergebnisse des kürzlich veröffentlichten "Ausbildungsreport Bayern 2018" der DGB-Jugend Bayern und zeigt auf, dass vor allem die Unternehmen an ihrer "Ausbildungsreife" arbeiten müssen. weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern