Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 36 - 31.08.2020

Ausbildungsstart 2020: Ausbildung stärken – „Corona-Jahrgang“ verhindern

Jena: „Die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen!“

Anlässlich des Starts des neuen Ausbildungsjahres am 1. September hebt Mathias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, die Bedeutung der betrieblichen Ausbildung auch in Krisenzeiten hervor: „Auch in diesem Jahr werden tausende junge Menschen in Bayern trotz Corona in ihr Berufsleben starten. Allerdings nehmen viele Betriebe die Krise zum Anlass, ihr Ausbildungsangebot zu reduzieren oder gar bereits geschlossene Ausbildungsverträge wieder aufzukündigen. Das ist mehr als fahrlässig. Denn es sind genau diese Unternehmen, die nach der Krise händeringend nach Fachkräften suchen. Dabei sind die Auszubildenden von heute die Fachkräfte von morgen.“

Daher sieht Jena den 500-Millionen-Schutzschirm der Bundesregierung, der u.a. Prämien für Unternehmen vorsieht, die Auszubildende aus insolventen Firmen übernehmen und weiter ausbilden, als „wichtigen und notwendigen Schritt, um das Modell Ausbildung zu stärken und einen ‚Corona-Jahrgang‘ um jeden Preis zu verhindern.“

Laut Svenja Thelen, Bezirksjugendsekretärin des DGB Bayern, sei es zudem zwingend erforderlich, die betriebliche Ausbildung für junge Menschen attraktiver zu gestalten: „Gerade auch in Sachen Mobilität herrscht hier massiver Nachholbedarf. Daher führen wir derzeit eine Umfrage zu einem landesweiten Azubi-Ticket durch, welche sich gerade im Endspurt befindet.“

Der bundesweite Ausbildungsreport der DGB-Jugend, der sich jährlich mit der Ausbildungszufriedenheit der Auszubildenden beschäftigt, gibt bereits jetzt Aufschluss über die Notwendigkeit eines Azubi-Tickets. „Etwa drei Viertel der Befragten (74,1 Prozent) haben grundsätzliches Interesse an einem kostenlosen bzw. kostengünstigen Azubi-Ticket für den öffentlichen Personen- und Nahverkehr, wenn sie damit ihren Betrieb und ihre Berufsschule erreichen und in ihrer Freizeit unterwegs sein könnten“, so Thelen. „Zudem sorgt ein Azubi-Ticket für finanzielle Entlastung“, erklärt die Gewerkschafterin weiter. „Denn fast 60 Prozent der Auszubildenden können dem Report zufolge ‚weniger gut‘ oder ‚gar nicht‘ selbstständig von ihrer Vergütung leben.“

Positiv sieht Thelen, dass zum 1. August in einigen Regionen Bayerns sogenannte 365-Euro-Tickets eingeführt wurden. „Auf lange Sicht fordern wir allerdings ein kostenfreies Azubiticket für ganz Bayern. Es darf keinen Flickenteppich geben“, so Thelen abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ausbildungsbilanz 2019: DGB Bayern sieht Luft nach oben
Anlässlich der heute veröffentlichten bayerischen Ausbildungsmarktzahlen zieht der DGB Bayern eine nüchterne Ausbildungsbilanz. Denn obwohl es in diesem Jahr noch 15.562 offene Ausbildungsstellen gab (2018: 16.236), sind wieder 1.010 Ausbildungsinteressierte in Bayern ohne Ausbildungsplatz (2017: 1.063). Zur Pressemeldung
Artikel
Ausbildungsreport Bayern 2019
Der jährliche Ausbildungsreport für Bayern liefert Zahlen und Fakten für eine Debatte zur Ausbildungsqualität und weist darüber hinaus auf erhebliche Missstände in der Ausbildung hin. In diesem Jahr veröffentlicht die DGB-Jugend Bayern ihren „Ausbildungsreport“ bereits zum achten Mal. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Bayern legt Expertise zur Situation bayerischer Mittelschüler in Schule und Ausbildung vor
Etwa 200.000 Schülerinnen und Schüler besuchen in Bayern eine Mittelschule. Wie es um ihre Lernvoraussetzungen, ihre Lernmotivation, ihre Lebensumstände und ihre beruflichen Zukunftschancen steht, war bislang wenig bekannt. Antworten darauf bietet die Expertise „Bayerische Mittelschüler*innen auf dem Weg in die Ausbildung“, die das Deutsche Jugendinstitut (DJI) im Auftrag des DGB Bayern erstellt hat. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern