Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 54 - 30.10.2018

Ausbildungsbilanz 2018: Betriebe müssen Potenziale nutzen!

Scholl: „Jeder junge Mensch in Bayern verdient einen qualitativ hochwertigen Ausbildungsplatz!“

Anlässlich der heute veröffentlichten bayerischen Ausbildungsmarktzahlen plädiert der DGB Bayern für eine kritische Betrachtung der Ausbildungsbilanz. 16.236 Ausbildungsstellen bleiben unbesetzt (2017: 14.372) und trotzdem sind 1.063 Ausbildungsinteressierte in Bayern ohne Ausbildungsplatz (2017: 1.243). „Auch wenn die Zahl der unversorgten Bewerberinnen und Bewerber im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen ist, bleibt es ein untragbarer Zustand, dass seit etlichen Jahren tausende Stellen trotz einer hohen Zahl Suchender unbesetzt bleiben“, kritisiert Andro Scholl, Bezirksjugendsekretär des DGB Bayern. Scholl zufolge müsse sich in bestimmten Branchen unbedingt die Attraktivität der Ausbildung erhöhen, um ein weiteres Auseinanderklaffen zwischen Ausbildungsinteressierten und unbesetzten Ausbildungsplätzen zu verhindern.

Das Paradox, dass Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben, obwohl Ausbildungsinteressierte noch nach Ausbildungsplätzen suchen, erklärt sich zum einen durch die dauerhaft schlechte Ausbildungsqualität in einzelnen Branchen. Zum anderen suchen immer mehr Betriebe gezielt nach Bewerberinnen und Bewerbern mit mittlerem Schulabschluss oder Abitur. Daher bleiben Ausbildungsinteressierte mit formal niedrigerer Qualifikation oftmals auf der Strecke. Scholl fordert die Ausbildungsbetriebe auf, sich allen Ausbildungsinteressierten zu öffnen: „Jeder junge Mensch in Bayern verdient einen qualitativ hochwertigen Ausbildungsplatz und eine gute berufliche Zukunftsperspektive – und zwar unabhängig von Schulabschluss, sozialem Status oder Nationalität. All diejenigen, die über den Fachkräftemangel jammern, sind gut beraten, diese Potenziale auch zu nutzen und nicht leichtfertig zu vergeuden,“ sagt Scholl.

Auch in diesem Jahr entfällt ein Großteil der unbesetzten Ausbildungsplätze auf das Lebensmittelhandwerk, den Einzelhandel und das Hotel- und Gaststättengewerbe. Der aktuelle „Ausbildungsreport Bayern 2018“ der DGB-Jugend Bayern (https://bayern.dgb.de/-/2Sj) zeigt, dass gerade in diesen Branchen die Ausbildungsqualität seit Jahren schlecht bewertet wird. „Hier ist vor allem eine Verbesserung der Ausbildungsbedingungen zwingend notwendig. Speziell beim Thema ‚Arbeitszeit‘ gibt es noch akuten Nachholbedarf. Viele Auszubildende sind im Schichtdienst tätig, leisten regelmäßig Überstunden oder müssen rund um die Uhr erreichbar sein. Auch kommt es in diesen Branchen relativ häufig zu Verstößen beim Jugendarbeitsschutz. Unbesetzte Stellen oder gar Ausbildungsabbrüche sind da nur die logische Konsequenz", so Scholl.

Aus diesem Grund appelliert Scholl an die Ausbildungsbetriebe, endlich gute Ausbildungsbedingungen zu schaffen: „Ausbildungsreife Unternehmen sorgen für eine angemessene Bezahlung, bestmögliche Unterstützung und Ausbildungsbedingungen, die den Azubis ermöglichen, Privatleben und Beruf miteinander zu vereinbaren!“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ausbildungsstart 2020: Ausbildung stärken – „Corona-Jahrgang“ verhindern
Anlässlich des Starts des neuen Ausbildungsjahres am 1. September hebt Mathias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, die Bedeutung der betrieblichen Ausbildung auch in Krisenzeiten hervor. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Bayern legt Expertise zur Situation bayerischer Mittelschüler in Schule und Ausbildung vor
Etwa 200.000 Schülerinnen und Schüler besuchen in Bayern eine Mittelschule. Wie es um ihre Lernvoraussetzungen, ihre Lernmotivation, ihre Lebensumstände und ihre beruflichen Zukunftschancen steht, war bislang wenig bekannt. Antworten darauf bietet die Expertise „Bayerische Mittelschüler*innen auf dem Weg in die Ausbildung“, die das Deutsche Jugendinstitut (DJI) im Auftrag des DGB Bayern erstellt hat. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Azubi-Report 2019: Betriebe und Berufsschulen in Bayern haben Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung
Ausbildungsfremde Tätigkeiten, unbezahlte Überstunden und regelmäßige Überschreitungen der wöchentlichen Höchstarbeitszeit durch minderjährige Auszubildende sind in bayerischen Ausbildungsbetrieben noch immer an der Tagesordnung. Das zeigt der neue „Ausbildungsreport Bayern 2019“, der dabei gleich mehrere negative Rekorde verzeichnet. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern