Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 06 - 01.03.2019

Arbeitsmarkt: Teilhabechancengesetz zur Fachkräftesicherung nutzen

Jena: „Die Zeiten der Ausreden sind vorbei. Betriebe sind gefordert, die großzügigen Anreize nun zu nutzen!“

Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, stellt angesichts der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen fest: „Alle Arbeitsmarkttrends zeigen nach wie vor nach oben, wenn auch in leicht abgeschwächter Form. Der bayerische Arbeitsmarkt ist weiterhin aufnahmefähig, vielfach suchen die Betriebe händeringend nach Fachkräften. Trotzdem gelingt es noch immer zu wenigen Langzeitarbeitslosen, beruflich wieder Fuß zu fassen. Das muss sich mit den neuen Möglichkeiten des Teilhabechancengesetzes ändern.“

Um die verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit aufzubrechen, sind laut Jena nun die Jobcenter in der Pflicht, das Bundesprogramm zügig umzusetzen. Aber auch die Betriebe seien Jena zufolge gefragt.

„Die Zeiten der Ausreden, wenn es um das Einstellen von Langzeitarbeitslosen geht, sind vorbei. Die Betriebe sind jetzt gefordert, die großzügigen Anreize des Programmes, wie Lohnkostenzuschüsse, Weiterbildungsförderung und Coaching, im Sinne der bisher abgehängten Menschen im Freistaat zu nutzen. Wer nach Fachkräften schreit, kann jetzt beweisen, wie ernst es ihm ist.“

Am Geld kann es nicht scheitern. Gemäß Daten des Bremer Instituts für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) stehen den bayerischen Jobcentern (gemeinsame Einrichtungen sowie zugelassene kommunale Träger) im Jahr 2019 knapp 324 Millionen Euro zur Verfügung. Das sind fast 60 Millionen Euro mehr als noch im Jahr 2018.

Der DGB Bayern appelliert an die Jobcenter, diese Mittel zielgenau einzusetzen: „Die zusätzlichen Mittel müssen jetzt bei den Menschen ankommen. Der Gesetzgeber hat hier klare Kriterien gesetzt, wie z.B. tarifliche Entlohnung und die Vermeidung von Verdrängungseffekten am Arbeitsmarkt. Eine Umschichtung in den Verwaltungskostenhaushalt der Jobcenter oder die Schaffung von prekärer Beschäftigung, z.B. 1-Euro-Jobs, darf es nicht geben. In den örtlichen Beiräten der Jobcenter werden wir genau darauf achten“, so Jena abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Aktive Arbeitsmarktpolitik weiter stärken
Matthias Jena, Vorsitzender DGB Bayern: „Wir sehen wieder erste Lichtblicke am Arbeitsmarkt. Die Stimmung hellt sich auf. Dennoch muss nun mit aktiver Arbeitsmarktpolitik ein Verfestigen von Arbeitslosigkeit verhindert werden." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gemeinsam Langzeitarbeitslosigkeit reduzieren – Fokus auf Prävention
Langzeitarbeitslosigkeit und Hilfebedürftigkeit weiter abzubauen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Dazu wurde heute von der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, dem Arbeitsministerium, dem Wirtschaftsministerium, dem Innenministerium, dem Kultusministerium, den Wirtschaftsverbände und den Gewerkschaften eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Kurzarbeit hilft - jetzt muss die Beschäftigung weiter gesichert werden
Matthias Jena: "Die hohe Zahl der Kurzarbeit schockiert. Sie macht aber auch deutlich, dass sich das Auffangnetz der Kurzarbeit einmal mehr bewährt. Überall da, wo Kurzarbeit angemeldet wird, soll Beschäftigung gehalten werden." Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern