Deutscher Gewerkschaftsbund

Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut

iCal Download

Der Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut wird jährlich seit 1992 begangen. 

Er geht auf eine Initiative des Priesters Joseph Wresinski und 100 000 weiterer Personen zurück, die sich am 17. Oktober 1987 am Palais du Trocadero in Paris versammelten. An diesem geschichtsträchtigen Ort hatte im Jahr 1948 die Generalversammlung der Vereinten Nationen die weltweite Erklärung der Menschenrechte angenommen.

Diese Zusammenkunft hatte zum Ziel, die Opfer von extremer Armut, Gewalt und Hunger zu würdigen und die Menschheit dazu aufzurufen, sich gemeinsam für die Menschenrechte einzusetzen.

 

                    Wo immer Menschen dazu verurteilt sind, im Elend zu leben,
                    werden die Menschenrechte verletzt.
                    Sich mit vereinten Kräften für ihre Achtung einzusetzen, ist heilige Pflicht.

                                                                        Père Joseph Wresinski


Nach oben
DGB Bayern

Direkt zu Ihrer Gewerkschaft

gegenblende - das DGB-Debattenportal
DGB/Spiekermann