Deutscher Gewerkschaftsbund

12.11.2020

Pfiat di, Gewerkschaftshaus! Der DGB Bayern zieht um.

Mehr als 60 Jahre war das Gewerkschaftshaus in der Schwanthalerstraße das Zentrum gewerkschaftlichen Lebens in München und Bayern. Nun wird das historische Gebäude abgerissen, an gleicher Stelle entsteht in den kommenden Jahren ein Neubau. Für die Dauer der Bauarbeiten bezieht der DGB Bayern nun ein Ausweichquartier im Münchner Osten.

Die neue Anschrift lautet:

DGB Bayern
Neumarkter Str. 22
81673 München

Wehmütig - und mit einem Artikel, der die Geschichte des Gewerkschaftshauses Revue passieren lässt - verabschieden wir uns von unserem langjährigen "Zuhause". Pfiat di, Gewerkschaftshaus!

Teaser Gewerkschaftshaus

DGB Bayern

Die meisten Gewerkschaften und auch der Gewerkschaftsbund organisierten sich nach 1945 neu als Einheitsgewerkschaften. Das alte Gewerkschaftshaus in der Pestalozzistraße war 1933 von den Nazis besetzt und 1944 durch Bomben zerstört worden. So befanden sich die Büros der neu gegründeten Gewerkschaften zuerst im Hochhaus an der Blumenstraße und ab 1947 in der Landwehrstraße 7–9 (Bayerischer Gewerkschaftsbund bzw. ab 1949 Deutscher Gewerkschaftsbund – DGB).

Die VTG (die Eigentümerin der Immobilien des DGB) ließ dann in der Schwanthalerstraße 64 für 3,5 Mio. DM ein neues, modernes Gewerkschaftshaus nach den Plänen des Architekten Ernst Hürlimann errichten. Prägend ist die grünorange Fassade  es Hauses. Haus A und B und der Pavillon wurden im Juni 1959 eingeweiht, später kam das Haus C hinzu.

Gewerkschaftshaus Respekt

DGB Bayern

Im Gewerkschaftshaus befanden sich die Büros und Besprechungsräume des DGB, Landesbezirk Bayern und Kreis München, ebenso wie die Räume der ursprünglich 16 und heute – infolge von Zusammenschlüssen – noch acht Einzelgewerkschaften.

Viele Nutzungen haben sich im Laufe der Jahre verändert. So befanden sich lange Zeit im Gewerkschaftshaus die Bibliothek des DGB-Kreises München sowie Verkaufsräume der Büchergilde Gutenberg und des BUND-Verlags. Es gab Beratungsstellen für die ausländischen Arbeiter, die Gewerkschafts-Jugend eroberte sich eigene Seminarräume und eine selbstverwaltete Bar.

Mehrmals wurde der Gebäudekomplex renoviert und zuletzt von 2004 bis 2009 grundsaniert. Wenn Ende 2020 alle Mieter ausgezogen sind, werden die Gebäude abgerissen. An ihrer Stelle wird ein neues Gewerkschaftshaus entstehen.

Gewerkschaftshaus Umzugskisten

DGB Bayern

Mit seinem Abriss verschwindet in München ein historisches Gebäude, das über 60 Jahre das Zentrum des gewerkschaftlichen Lebens in München und Bayern bildete und die Arbeitnehmermacht in München verkörperte.

Text: Ludwig Eiber (aus dem Kalender 2021 Arbeitskreis Industriekultur im Archiv der Münchner Arbeiterbewegung)

 

Abschließend noch ein Tipp: Die sehr gelungene Ausstellung "Das ist unser Haus. Das war unser Haus" des Fotografen Werner Bachmeier kann hier bewundert werden.


Nach oben
DGB Bayern

Direkt zu Ihrer Gewerkschaft

gegenblende - das DGB-Debattenportal
DGB/Spiekermann