Deutscher Gewerkschaftsbund

18.10.2019

Ausbildungsreport Bayern 2019

Schwerpunkt "Ausbildung 4.0": Betriebe und Berufsschulen in Bayern haben Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung

Mit dem "Ausbildungsreport Bayern 2019" veröffentlicht die DGB-Jugend Bayern bereits zum achten Mal eine repräsentative Studie zur Ausbildungsqualität im Freistaat. Zwischen Oktober 2018 und Juli 2019 wurden insgesamt knapp 2.200 junge Auszubildende in ganz Bayern befragt. Der diesjährige Ausbildungsreport für Bayern liefert Zahlen und Fakten für eine Debatte zur Ausbildungsqualität und weist darüber hinaus auf erhebliche Missstände in der Ausbildung hin.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Thema „Ausbildung 4.0“. Denn nahezu alle Ausbildungsberufe sind von zum Teil massiven Veränderungen durch die Digitalisierung betroffen. Folgerichtig sind die Themen Digitalisierung und Automatisierung in der Ausbildung für die Mehrheit der Azubis von großer Bedeutung. Diese Tatsache wurde jedoch noch längst nicht von allen Betrieben und Branchen erkannt – und auch die Berufsschulen haben in Sachen Qualifizierung noch enormen Nachholbedarf.

Der neue Report zeigt auch auf, dass ausbildungsfremde Tätigkeiten, unbezahlte Überstunden und regelmäßige Überschreitungen der wöchentlichen Höchstarbeitszeit durch minderjährige Auszubildende in bayerischen Ausbildungsbetrieben noch immer an der Tagesordnung sind. Im Vergleich zu den letzten Jahren weist der Ausbildungsreport in einigen Bereichen sogar mehrere Negativrekorde auf, etwa bei der Präsenz von Ausbilder_innen im Betrieb sowie bei der fachlichen Qualität der Berufsschule.

Hier können Sie den vollständigen Report herunterladen:


Nach oben