Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 12 - 26.03.2019

DGB Bayern übt scharfe Kritik an AfD-Antrag auf ersatzlose Streichung der Zuschüsse an BJR

Jena: „Das zeigt das Gesicht der AfD, die Pluralismus verabscheut und bekämpft.“

Die AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag hat im Rahmen der aktuell laufenden Haushaltsberatungen einen Antrag eingebracht, die Zuschüsse an den Bayerischen Jugendring (BJR) ersatzlos zu streichen, solange ein der AfD unliebsamer Jugendverband nicht ausgeschlossen wird.

Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, hierzu: „Es ist ein einmaliger Vorgang, dass eine Fraktion im Landtag entscheiden will, welcher Jugendverband Mitglied im Bayerischen Jugendring ist. Das zeigt das Gesicht der AfD, die Pluralismus verabscheut und bekämpft. Der BJR ist entstanden nach den furchtbaren Erfahrungen der gleichgeschalteten Jugendverbände im Faschismus von 1933 bis 1945. Jugendverbände sollen plural und selbstorganisiert arbeiten, das hat der BJR in den Jahrzehnten seines Bestehens hervorragend getan. Nun beginnt die AfD, an diesem Prinzip zu rütteln. Dieser versuchten Gleichschaltung werden wir mit allen Mitteln entgegentreten.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Jugend Bayern gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus in digitaler Form
Die DGB-Jugend Bayern erinnerte zum 68. Mal an die Opfer des Nationalsozialismus. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte das Gedenken der DGB-Jugend Bayern nicht wie üblich auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau stattfinden. Stattdessen verlegte die DGB-Jugend das Gedenken in den digitalen Raum. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Kritik an AfD-Antrag im Landtag: “Jugendarbeit ist niemals neutral!”
„Diese Partei stört sich offenbar daran, dass in der bayerischen Jugendarbeit eine bunte Vielfalt an Verbänden und Organisationen zu finden ist, die alle mit ihrer Arbeit die demokratische Zivilgesellschaft bereichern“, sagt Svenja Thelen (Bezirksjugendsekretärin des DGB Bayern). Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Jugend Bayern und DGB-Jugend München begrüßen die gesetzlichen Änderungen zur Regelstudienzeit – Regelungen zu Online-Prüfungen zeitlich beschränken!
Die Staatsregierung reagiert mit einem Gesetzentwurf zur Änderung des Bayerischen Hochschulgesetzes auf die Belange von Studierenden in der Corona-Krise. Die DGB-Jugend Bayern und die DGB-Jugend München äußern Lob, aber auch Bedenken an dem geplanten Gesetz, das heute in der Zweiten Lesung beschlossen werden soll. Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern