Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 14 - 16.03.2021

DGB Bayern und ÖGB fordern offene Grenzen und faire Mobilität in Europa

Gemeinsame Erklärung zur aktuellen Situation an der deutsch-österreichischen Grenze

Aufgrund des unkoordinierten Vorgehens der verantwortlichen Regierungen sehen der DGB Bayern und der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) den europäischen Zusammenhalt und die Arbeitnehmerfreizügigkeit – einer der Grundpfeiler des vereinten Europas – massiv gefährdet. In einer gemeinsamen Erklärung fordern die beiden Organisationen daher „ein soziales, offenes Europa ohne Grenzen, ein Europa mit guter Arbeit, fairen Löhnen und fairer Mobilität für alle Beschäftigten“.

Hierzu sagt Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern: „Die bisher getroffenen Maßnahmen haben nicht nur ungerechtfertigt hohe soziale Härten für die Beschäftigten zur Folge, sie verursachen auch einen immensen wirtschaftlichen Schaden für die Unternehmen im Grenzbereich. Anstatt mit Grenzschließungen die Arbeitnehmerfreizügigkeit und die Mobilität der Grenzpendler*innen einzuschränken, braucht es endlich eine koordinierte, durchdachte und zügig umgesetzte Test- und Impfstrategie, um die Grenzen offen zu halten.“

Darüber hinaus seien Jena zufolge Arbeitgeber in der Pflicht, dem Arbeits- und Gesundheitsschutz eine noch größere Bedeutung beizumessen. „Dazu gehört die Bereitstellung und Durchführung von Tests für alle Beschäftigten ebenso wie die Einhaltung der vorgegebenen AHA-Regelungen und entsprechender Hygienekonzepte“, so Jena.

Wolfgang Katzian, Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, kritisiert die derzeit geltenden Bestimmungen als Verstoß gegen europäische Werte und europäisches Recht: „Grenzpendler*innen sind keine Beschäftigten 2. Klasse. Im Sinne des Gleichbehandlungsgrundsatzes verfügen sie über die idente Rechte, die auch zwingend eingehalten werden müssen. Dafür setzen wir uns ein. Wir fordern daher, die Freizügigkeit auf dem grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt in den Grenzräumen umgehend für alle grenzüberschreitend Beschäftigten wieder herzustellen. Außerdem sind klare Regeln für einen Ausgleich der Einkommensverluste für die Grenzpendler*innen notwendig, die ihren Arbeitsplatz aufgrund von Grenzschließungen nicht mehr erreichen können.“

Die gemeinsame Erklärung „Für offene Grenzen und faire Mobilität in Europa!“ finden Sie hier.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Streitzeit: „Corona-Demos“ – unsolidarisch und gefährlich
Seit mehreren Wochen finden auch in Bayern Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen statt. In der aktuellen Ausgabe der Streitzeit erläutern wir, warum wir diese Kundgebungen auch als Verfechter des Demonstrationsrechts für unsolidarisch und gefährlich halten. weiterlesen …
Pressemeldung
Tag der Arbeit: Verena Di Pasquale fordert Rettungsschirm für Beschäftigte
Zum Tag der Arbeit, der in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Krise steht, fordert die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, Dr. Verena Di Pasquale, einen Rettungsschirm für Beschäftigte. „Wir setzen uns dafür ein, dass die Arbeitsplätze und das Einkommen der Beschäftigten gesichert bleiben." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Tag der Arbeit: Matthias Jena fordert Solidarität mit systemrelevanten Berufen auch nach Corona
Matthias Jena: „Die Bundesregierung und auch die Bayerische Staatsregierung investieren gerade Milliarden, um die Betriebe durch die Krise zu bringen. Das ist richtig und wichtig, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesem Land dürfen dabei aber nicht vernachlässigt werden.“ Zur Pressemeldung

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern