Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 31 - 05.06.2024

DGB Bayern ruft zu Spenden für Flutopfer auf

Stiedl: „Jetzt heißt es Solidarität zu zeigen, um die Folgen dieser Katastrophe abzumildern.“

Die Hochwasser-Schäden in weiten Teilen Bayerns sind enorm. Besonders betroffen sind die südlichen Regionen im Freistaat, allen voran aber Schwaben. Der DGB Bayern und seine Mitgliedsgewerkschaften drücken allen Betroffenen, ihren Familien und Angehörigen ihr tiefstes Mitgefühl aus.

„Unser Dank gilt den vielen Rettungskräften und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich vor Ort engagieren und die immer noch im Einsatz sind. Jetzt heißt es Solidarität zu zeigen, um die Folgen dieser Katastrophe abzumildern. Die Betroffenen brauchen schnelle und unbürokratische Hilfe. Wir müssen zusammenhalten und unterstützen, damit die betroffenen Menschen und Regionen eine Perspektive bekommen“, sagt Bernhard Stiedl, Vorsitzender des DGB Bayern.

Bereits am 23. Mai hat der Verein „Gewerkschaften helfen“ ein Spendenkonto für die vom Hochwasser betroffenen Menschen im Saarland und in Rheinland-Pfalz eingerichtet. Diese Spendenaktion wird nun auf Bayern und Baden-Württemberg ausgeweitet. Der DGB Bayern ruft deshalb zu Spenden für die Opfer der Hochwasser-Katastrophe auf.

Betroffene, die durch die Hochwasser-Katastrophe unerwartet in Not geraten sind, können unbürokratisch eine Soforthilfe erhalten. Anträge können bei den DGB-Regionen im Hochwassergebiet gestellt werden.

Spendenkonto: Gewerkschaften helfen e.V. Nord LB
IBAN: DE55 2505 0000 0152 0114 90
BIC: NOLADE2HXXX
Stichwort: Hochwasser 2024


Spender*innen, die eine Spendenquittung erhalten möchten, geben bitte direkt in der Überweisung ihren vollständigen Namen und ihre Adresse an. Die Spendenquittung wird Anfang des nächsten Jahres zugestellt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wahlzeit: Wohnraum - Nur für Reiche?
Die Wohnsituation in Bayern ist von „unzureichend“ derzeit auf dem Weg zu „desaströs“. Bereits zur letzten Landtagswahl hat der DGB Bayern die klägliche Lage am Wohnungsmarkt scharf kritisiert. Eine Besserung der Situation ist jedoch immer noch nicht in Sicht. Im Gegenteil. Neben den Knappheiten auf dem Wohn- und Mietmarkt fallen immer mehr Wohnungen aus der Sozialbindung, die Baukosten steigen und der Angriffskrieg in der Ukraine verschärft die Lage obendrein. weiterlesen …
Pressemeldung
Schuldenbremse bremst Zukunftsinvestitionen
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Schuldenbremse hat weitreichende Folgen. Nicht nur für den Bundeshaushalt, sondern auch für die Haushalte der Länder. Die Herausforderungen von Freistaat und Bund sind jedoch unverändert und ohne zielgerichtete Investitionen in die bayerische Infrastruktur und öffentliche Daseinsvorsorge nicht zu bewältigen. Dabei darf die Schuldenbremse nicht zur Zukunftsbremse werden. Zur Pressemeldung
Artikel
Wahlzeit: Gute Arbeit? Besser mit Europa!
In der ersten Ausgabe der Wahlzeit in diesem Jahr zeigen wir auf, warum die Europawahl am 9. Juni 2024 gerade auch für Bayern eine richtungsweisende Wahl ist. Außerdem gehen wir näher auf die Situation der zehntausenden Grenzgänger*innen im Freistaat ein und fordern eine zügige Umsetzung der EU-Mindestlohnrichtlinie, damit wir einem armutsfesten Mindestlohn endlich ein gutes Stück näher kommen. weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Pressemitteilungen des DGB Bayern